Autonomes Fahren als Busverkehr der Zukunft?

Wie sieht der Nahverkehr der Zukunft aus? Bereits heute gibt es erste Pilotprojekte autonom fahrender Busse und Bahnen – nur nicht in Köln.

Autonomes Fahren ist seit mehreren Jahren ein wesentlicher Forschungs- und Förderschwerpunkt in Deutschland als auch weltweit. In den vergangenen Monaten und Jahren gab es in Deutschland schon mehr als ein Dutzend Pilotprojekte sowie unzählige wissenschaftliche Veröffentlichungen zum Thema. Dies bezieht sich einerseits auf private Pkws, andererseits auf autonom fahrende (Klein)Busse zum Einsatz im ÖPNV.

Die Realität
Private Anbieter werden in schon gar nicht so ferner Zukunft entsprechende Angebote anbieten, aktuell geht es lediglich um letzte rechtliche Rahmenbedingungen für die ersten Einsatz in der Praxis (außerhalb von Pilotprojekten).

Die Frage
Wie weit “vorne” muss/soll z.B. ein städtisches Unternehmen wie die Kölner Verkehrs-Betriebe sich diesem Thema engagieren und im Rahmen zukünftiger lokaler Mobilitätskonzepte und -entwicklungen aktiv anstatt abwartend sein?

Die Sichtweise
Ich bin der Meinung, dass “On-Demand-Angebote”, also Elektro-Busangebote auf Abruf, ein wesentlicher Baustein im Mobilitätsmix der Zukunft sein werden und müssen. Durch individuelle und vor allem Routing-intelligente autonome Fahrtangebote kann sowohl ein Mehrwert an Angebot und Komfort geboten und gleichzeitig die Nutzung (und der Besitz) von Privat-Pkws teilweise stark reduziert werden.
Dies klappt vor allem, wenn es ein stark verfügbares Angebot an autonomen Fahrzeugen vorhanden ist, deren Fahrziel nicht an der Grenze des Stadtgebietes endet und gleichzeitig mit einem transparenten Tarif verknüpft ist, der unterhalb (fast) aller anderen Mobilitätsangebote liegt.

Die Antwort
Um noch die oben genannte Frage zu beantworten: Ja, bereits in der Gegenwart darf die Entwicklung des autonomen Fahrens im ÖPNV durch keinen kommunalen Dienstleister verschlafen werden, so dass auch ich auch in der viertgrößten Stadt in Deutschland eine Vorreiterrolle der städtischen Mobilitätsdienstleister und Verkehrsunternehmen erwarte.

Die GUTE Wählergruppe behält dieses Thema im Auge und wird diese Facette der Mobilität 4.0 produktiv und aktiv begleiten.

Zu weiteren GUTen Artikeln aus dem Bereich Verkehr.

Gerne teilen

Autor: Marcel Hövelmann

Marcel Hövelmann ist Mitglied der Guten Wählergruppe Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.