Ost-West-Achse – Analyse veröffentlicht!

Egal ob U-Bahn, oder eine oberirdische Lösung: Die Verstärkung der Ost-West-Achse der Kölner Stadtbahn muss bezahlt werden. Nun könnt Ihr nachlesen warum vieles für “Oben bleiben” spricht.

Nachdem auf der Ratssitzung im Mai die Zahl der möglichen Varianten zur Verstärkung der Ost-West-Achse der Stadtbahn per Beschluss mal eben von fünf auf neun erhöht wurde, war aus der Debatte erst mal die Luft raus. Nun wartet man auf die Prüfung der neuen Varianten, mit einem Ergebnis ist frühestens im Herbst zu rechnen. Derweil wird „Ost-West-Achse – Analyse veröffentlicht!“ weiterlesen

Gerne teilen

Ost-West-Achse – Mehr Transparenz durchgesetzt!

Zwei unserer Anträge zur Ost-West-Achse wurden (in geänderter Form) auf der letzten Ratssitzung beschlossen. Wichtige Erfolge für mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung – auch wenn dies in den Klüngel-Skandalen leider unterging.

Im Skandal um die Stadtwerke gingen in der Berichterstattung über die letzte Ratssitzung eine Reihe anderer Beschlüsse etwas unter. Darunter auch zwei kleine Erfolge „Ost-West-Achse – Mehr Transparenz durchgesetzt!“ weiterlesen

Gerne teilen

Radverkehr in Köln

Wir dokumentieren eine städtische Präsentation zur Zukunft des Radverkehrs in Köln. Auch haben wir eine neue Anfrage zum eigentlich bereits beschlossenen Umbau gefährlicher “freilaufender Rechtsabbieger” gestellt.

Für die Bemühungen der Stadt die Infrastruktur des Radverkehrs in Köln zu verbessern, haben viele in der Szene nur noch Spott übrig. Viel zu langsam, nur Klein-Klein und unverantwortlich „Radverkehr in Köln“ weiterlesen

Gerne teilen

OB Reker, Martin Börschel und die Stadtwerke

“Die Stadtwerke sind für die Daseinsvorsorge der Bürger da und sind keine Fundgrube für lukrative Jobs.”, so Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker zum geplatzten Deal Martin Börschel (SPD) zu einem hauptamtlichen Geschäftsführer der Kölner Stadtwerke zu machen.

Die Kölner Ratssitzung am 3. Mai 2018 begann mit einer Aktuellen Stunde zum Börschel-Skandal. Und dieser betrifft nicht nur Börschel alleine, auch die Basis der Kölner CDU und Grünen ist fassungslos, „OB Reker, Martin Börschel und die Stadtwerke“ weiterlesen

Gerne teilen

Bürgerbefragung Ost-West-Achse

Eine Bürgerbefragung würde für eine hohe Akzeptanz der Entscheidung zur Ost-West-Achse führen. Unsere Ratsgruppe GUT meint, es wäre mal wieder an der Zeit Kölns Einwohner*innen zu fragen …

Wie soll die sogenannte “Ost-West-Achse” des Kölner Stadtbahnnetzes verstärkt werden?  Wer entscheidet dies und wann? Bislang ist vorgesehen „Bürgerbefragung Ost-West-Achse“ weiterlesen

Gerne teilen

Kultursaison Ebertplatz

Während der Ebertplatz nicht aus den Schlagzeilen kommt, startet nun das Zwischennutzungskonzept. “FAR OFF” bietet parallel zur Art Cologne nicht nur Raum für unkommerzielle Kunstprojekte, mit dieser Ausstellung soll auch der Platz belebt, und somit sicherer werden. Weitere Projekte folgen.

Letzten Herbst sollte der Unort Ebertplatz noch zugemauert werden, viel Engagement konnte dies letztlich verhindern. Erfreulicherweise wurde gar eine komplette Kehrtwende daraus. Bis zum Umbau des Ebertplatzes (vielleicht in drei bis vier Jahren) soll der Platz mit einem Zwischennutzungskonzept bespielt werden. Dieses Konzept sieht nicht nur Kunst & Kultur vor, es richtet sich an die gesamte Nachbarschaft des Platzes. Gedacht ist natürlich auch an Kinder und Jugendliche, es können aber auch weiterhin eigene Ideen eingebracht werden. In einem ersten Schritt prescht nun die Kunst mit der bereits eröffneten FAR OFF vor. Klar, die Galerien sind ja schon seit Jahren vor Ort und kennen ihren Platz. Maria Wildeis (Kunstraum Tiefgarage) und Architekt Jonathan Haehn “ein nicht kommerzielles Kunstprogramm, das Installationen, Performances, Videokunst, Soundart und Musik von über 40 Künstlern umfasst.”

Pneu, FAR OFF 2018, © Jonathan Haehn
Pneu, FAR OFF 2018, © Jonathan Haehn


Ein Höhepunkt in rund zwei Monaten wird die Wiederinbetriebname der “Wasserkinetischen Plastik” (siehe Beitragsbild) von Wolgang Göddertz sein, Teil
Projektes „Wasser marsch!” von Grischa Göddertz und Stefanie Klingemann.

Ausführliche Informationen entnehmt Ihr bitte dieser offiziellen Pressemitteilung der Stadt Köln. In dieser PM  erfahrt Ihr auch, wie Ihr Euch weiter beteiligen könnt.


Donnerstag, 19. April 2018, 09:12 Uhr

Kulturdezernentin: “Positive Impulse durch Kunst und Kultur”

Seit dem gestrigen Mittwoch, 18. April 2018, läuft das von der Stadt Köln unterstützte Kulturprogramm auf dem Ebertplatz, das neben der geplanten Gastronomie, wechselnden Märkten, der Wiederinbetriebnahme des Brunnens, einer adäquaten Beschilderung, neuen Sitzgelegenheiten, einer Bepflanzung und der künstlerischen Gestaltung der stillgelegten Treppen neue Facetten und Potentiale des Ebertplatzes zeigen und ihn wiederbeleben soll. Der Rat der Stadt Köln hatte im März 2018 eine Intensivierung der Aktivitäten auf der Platzfläche beschlossen.

Kunst und Kultur können den Ebertplatz positiv verändern

zeigt sich Susanne Laugwitz-Aulbach überzeugt und betont:

Ich bin froh, dass der Kunstort Ebertplatz Bestand hat und im Zwischennutzungskonzept und hoffentlich auch in Zukunft eine große Rolle spielen wird. Denn im gerade entstehenden Kulturentwicklungsplan für Köln geht es vor allem um den Erhalt der Räume für die Kunst und Kultur, womit auch der öffentliche Raum gemeint sein kann.“  

Neben den jährlichen 30.000 Euro Förderung der freien Kunsträume stellt die Stadt Köln für Kunst- und Kulturveranstaltungen im Rahmen des Zwischennutzungskonzeptes eine jährliche Unterstützung von bis zu 100.000 Euro bereit. Das Zwischennutzungs-Plenum aus allen bisherigen Arbeitsgruppen (AG Partizipation, AG Formale Struktur, AG Gewerbliches, AK Kultur und Veranstaltungen, AG Temporäre Gestaltung, AG Öffentlichkeitsarbeit) und Vertretern der Verwaltung hat zunächst drei Formate ausgewählt. Im Laufe des Jahres werden weitere Veranstaltungen aus den Bereichen Theater, Musik, Tanz folgen.

Die FAR OFF, die parallel zur Art Cologne stattfinden wird, bietet vom 18. bis 21. April 2018 auf dem Ebertplatz ein nicht kommerzielles Kunstprogramm, das Installationen, Performances, Videokunst, Soundart und Musik von über 40 Künstlern umfasst. Die FAR OFF ist täglich von 16 bis 23 Uhr zu erleben und findet in Kooperation mit einer Reihe von kulturellen Initiativen statt (unter anderem dem Videokunstfestival „Play“, Dublab, dem King Georg Büdchen, Silksession). Ein Teil des Programms wird in einem durchsichtigen und aufblasbaren Raum, genannt Pneu, zu sehen sein, der als temporärer Raum erstmals in der Ebertplatzpassage aufgestellt wird. Geleitet wird die FAR OFF von der Kuratorin Maria Wildeis, die seit 2015 das Programm des Kunstraumes “Tiefgarage” am Ebertplatz gestaltet, und dem freiberuflichen Kölner Architekten Jonathan Haehn. Die Stadt Köln fördert die FAR OFF 2018 mit 9.000 Euro.

Ab 25. Mai 2018 ist das Kunst-, Performance– und Musikprojekt “Wasser marsch!” von Grischa Göddertz und Stefanie Klingemann geplant. Es soll seinen Höhepunkt Mitte Juni 2018 am Tag der Wiederinbetriebnahme der wasserkinetischen Plastik des verstorbenen Wolfgang Göddertz haben. Parallel dazu werden eine erste Retrospektive des Frühwerks von Wolfgang Göddertz im Kunstraum LABOR und eine Ausstellung mit Dokumentation von vorangegangenen Wettbewerbsausschreibungen und Einreichungen zur Gestaltung des Ebertplatzes sowie Presseartikeln, ergänzt durch Zeitzeugenberichte, historisches Filmmaterial vom Ebertplatz und Gesprächen mit Kennern der Platzgeschichte zu sehen sein. Die Stadt Köln fördert das zweiwöchige Programm “Wasser marsch!” (25. Mai bis 9. Juni 2018) mit 8.000 Euro.

Ein Intermezzo bildet das AIC ON-Wochenende am 16. und 17. Juni 2018, das ebenfalls ein Sonderprogramm mit Führungen und Musikveranstaltungen in den Kunsträumen plant. AIC ON ist die gemeinsame Veranstaltung des Netzwerkes AIC (Art Initiatives Cologne) der rund 40 freien, nicht kommerziellen Kunsträume und Initiativen Kölns.

Das dritte größere Kunstprojekt mit dem Titel “Alles Andere”, zeigt Installationen von fünf Künstlern im Außenraum, darunter eine skulpturale Arbeit von Tobias Becker (“Der gute Geist” des Ebertplatzes) und eine temporäre Bühnenskulptur von Julia Bünnagel, die ihr selbst und auch weiteren Künstlern für Musik- und Tanzperformances dienen wird. Die umliegenden Wände werden mit einer Fotoserie von Martin Plüddemann gestaltet. Diane Müller verleiht den sechseckigen Säulen in der Unterführung der Passage durch eine Polsterung eine ganz neue räumliche Bedeutung, sämtliche emotionale Gefühlszustände können dann an den Säulen ausgelebt werden. Am Eröffnungstag, dem 7. Juli 2018, wird zudem die Arbeit “Secco Bianco” von Pascal Fendrich und Martin Plüddemann gezeigt, bei der das Publikum durch seine Teilnahme die Skulptur in eine andere transformiert. Die Stadt Köln fördert das Ausstellungs- und das Veranstaltungsprogramm mit 9.200 Euro. Parallel mit der Abschlussveranstaltung von “Alles Andere” am 20. Juli 2018 findet das jährliche Sommerfest der Kunsträume am Ebertplatz statt.

Weitere Veranstaltungen werden ab Mitte Mai 2018 unter www.unser-ebertplatz.de angekündigt. Ideen für konkrete Veranstaltungen können über ein Online-Formular an die Stadtverwaltung übermittelt und nach einer ersten Prüfung und Konsensbildung mit den Arbeitsgruppen und Akteuren vor Ort auch persönlich vorgestellt werden. Die Arbeitsgruppen Partizipation, Kultur und Veranstaltungen sowie Temporäre Gestaltung, welche im Zuge der Entwicklung des Zwischennutzungskonzeptes entstanden sind, bleiben vorerst bestehen. Sie sind mit ihren regelmäßigen Treffen eine Anlaufstelle für am Prozess und am Ebertplatz interessierte Veranstalter und Bürger ebenso wie ein Ideengenerator für Aktionen in den Jahren 2019 und 2020.

Fragen zum Kulturprogramm auf dem Ebertplatz beantworten Johannes Geyer, Stadtraummanagement, Dezernat Stadtentwicklung, Planen und Bauen, E-Mail: ebert-platz@stadt-koeln.de, und Nadine Müseler, Referat für Bildende Kunst, Literatur und Neue Medien im Kulturamt, Telefon: 0221/221-23643.


Unser umfangreiches Dossier zum Ebertplatz: HIER


Beitragsbild: ©Archiv Wolfgang Göddertz, 1977

Gerne teilen

Oh-Weh-Achse

Die Bürgerbeteiligung zur Ost-West-Achse hat begonnen. Dort wird auch über die Kosten & Nutzen gesprochen, ohne die genauen Zahlen zu kennen. Dabei liegt ein Gutachten vor – nicht-öffentlich! Und die bestehenden Tunnel, welche Sanierungskosten kommen auf uns zu? Wir haben nachgefragt!

Die Finanzierung der Baumaßnahmen für eine verstärkte Ost-West-Achse im Kölner Stadtbahnnetz ist natürlich ein wesentlicher Bestandteil der aktuellen Debatte.
Doch oft wird ins Blaue hinein „Oh-Weh-Achse“ weiterlesen

Gerne teilen

Wild in Köln

Fotoreportage & Podiumsdiskussion zu Ehren der Biodiversität – Am 5. Juni 2018, 19 Uhr im Turistarama – Veranstalter: Ratsgruppe GUT

Biodiversität? Das ist doch die Auswahl im Naturkostladen? Fast! – Es handelt sich hierbei um Lebensräume, Artenreichtum und Genetische Vielfalt unserer lokalen Tier- und Pflanzenwelt. „Wild in Köln“ weiterlesen

Gerne teilen

+ Neueste Neuigkeiten aus dem Rat +

Pfahlbauten sind seit rund 7000 Jahren in Europa bekannt, Dank eines wegweisenden Ratsbeschlusses nun auch bald in Köln.

Auf der Sitzung des Kölner Rates am 20. März 2018 wurde wieder allerhand beschlossen. Drei Dinge konnten wir uns merken … „+ Neueste Neuigkeiten aus dem Rat +“ weiterlesen

Gerne teilen

Oben bleiben!

Nach dem Einsturz des Stadtarchives 2009 schien U-Bahn-Bau kein Thema mehr zu sein. Nun soll für die Ost-West-Achse wieder ein Tunnel gebaut werden. “Oben bleiben” ist aber die bessere Alternative!

Köln will die ökologische Verkehrswende, ein wesentlicher Faktor spielt dabei der Öffentliche Personennahverkehr (kurz: ÖPNV). Für das Bewegen von Menschen sind in Köln zu einem großen Teil die KVB zuständig. Auto stehen lassen und zukünftig (neben dem Fahrrad!) Bus und Bahn fahren: Klingt vernünftig, ist aber nicht einfach. „Oben bleiben!“ weiterlesen

Gerne teilen