DeutzerInnen eingeladen für Klimaresilienz aktiv zu werden

Am Freitag, den 24. Mai 2019 findet im Bürgerzentrum Deutz von 17 bis 20 Uhr die Auftaktveranstaltung “iResilience” statt. Ziel des Projektes ist, gemeinsam mit den BürgerInnen innovative Lösungen für das Veedel zur Wiederstands- und Veränderungsfähigkeit (Resilienz) infolge des Klimawandels zu finden.

Kartenansicht von Köln-Deutz entlang des Rhein. Bild: OpenStreetMap

Mit der Kennenlern-Veranstaltung am 24. Mai 2019 in Deutz, startet die Stadt Köln das Projekt “iResilience”. Resilience steht für Klimaresilienz und bezeichnet in diesem Zusammenhang die kontinuierliche Stärkung der Widerstands- und Veränderungsfähigkeit der Stadt gegenüber den Wirkungen der Klimaänderungen. Das “i” im Projektnamen steht für innovative und intelligente Infrastrukturen. Es soll ein vernetztes System der städtischen Infrastrukturen gemeinsam mit der Bevölkerung etabliert werden.

Die Stadt Köln hat zum morgigen Projektstart folgende Pressemeldung herausgegeben:


Was bedeuten die Folgen des Klimawandels für unser Veedel? Was macht Starkregen mit unserem Wohngebiet und unseren Plätzen? Wie sehr belasten Hitze und Trockenheit die Menschen? Macht mehr Grün im Veedel künftig heiße Sommer erträglicher? Vor allem aber: Welche Maßnahmen können DeutzerInnen alleine oder in Kooperation mit der Stadtverwaltung umsetzen?

Antworten auf diese Fragen und neue Wege der Zusammenarbeit will das Projekt „iResilience“ in den nächsten drei Jahren mit Deutzer BürgerInnen, Initiativen und Vereinen, Wissenschaft, lokaler Wirtschaft und der Kölner Verwaltung erarbeiten und erproben.

Am Freitag, 24. Mai 2019, 17 bis 20 Uhr, lädt das interdisziplinäre Projektteam, unter anderem bestehend aus dem Umwelt- und Verbraucherschutzamt der Stadt Köln, den Stadtentwässerungsbetrieben Köln, dem Deutschen Institut für Urbanistik in Köln und der Sozialforschungsstelle der Technischen Universität Dortmund, zu einem Auftaktplenum ins Bürgerzentrum nach Köln-Deutz ein. Die ProjektpartnerInnen stellen das Projekt „iResilience“ vor und laden die Deutzer BesucherInnen zur Mitarbeit und Beteiligung ein. Zu den Themenblöcken zählen Überflutungsvorsorge, Urbanes Grün sowie Hitze und Gesundheit.

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nicht notwendig. Getränke und ein kleiner Snack werden angeboten.


Mehr zum Projekt iResilience
Bürgerzentrum Deutz, Tempelstraße 41-43, Köln-Deutz

Gerne teilen

Autor: Karin Preugschat

Karin Preugschat arbeitet als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für unsere Ratsgruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.