Foto-Ausstellung zu Migration

Noch bis zum 15. Dezember zeigt DOMiD “Bilder, die bleiben” und “3-Generationenporträts” aus der Sammlung “Fotoarchiv Migration” im Bunker in Köln-Ehrenfeld. Der Eintritt ist frei.

DOMiD Fotoausstellung

20 schwarz-weiß Aufnahmen des Fotografen Guenay Ulutuncok machen die Erfahrungen von Menschen sichtbar, die als sogenannte Gastarbeiter*innen nach Deutschland kamen und blieben.  “Bilder die bleiben” – zwischen Hoffnungen, Träumen, Erwartungen und Enttäuschungen spiegeln die vielschichtigen Erfahrungen dieser Menschen wider.Bei “3-Generationen Porträts”  werden türkische Migrant*innen und ihre Kinder und Enkel*innen in Lebensgröße porträtiert.  Die Fotoporträts aus jeweils einer Familie erzählen die Entwicklungsgeschichten der Generationen: Die Industriearbeit des Großvaters, den Sohn, der ein eigenes Gewerbe betreibt, das Studium der Enkelin.

Parallel dazu ist die Ausstellung “Bitter Things” des Kooperationspartner bi’bak im Bunker zu besichtigen. “Bitter Things” untersucht die Auswirkungen von Arbeitsmigration auf das Mutter und Familie sein, aus der Perspektive von Arbeitsmigrantinnen und ihren in der Heimat zurück gelassenen Kindern. Hier werden Objekte ausgestellt, die in diesen sogenannten transnationalen Familien eine zentrale Rolle gespielt haben oder aktuell spielen. Die Familien erzählen dazu ihre sehr persönlichen Geschichten, die sie mit diesen Gegenständen verbinden.

Bitter Things – bi'bak
Bitter Things – bi’bak (Blick in die Ausstellung)

Die beiden Fotoreihen sind Teil des “Fotoarchiv Migration” von DOMiD. Das Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V. (DOMiD), ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Köln-Ehrenfeld. Als wissenschaftliches Kompetenzzentrum, sammelt, bewahrt und stellt es Zeugnisse zur Geschichte der Einwanderung in Deutschland aus. Der Verein verfügt über die bundesweit größte Sammlung von Objekten und Zeugnissen, die die vielfältige Geschichte der Einwanderung nach Deutschland dokumentieren. Die Sammlung wächst ständig und umfasst derzeit mehr als 150.000 Objekte, Dokumente und Interviews.  Der Rat der Stadt Köln hat die Verwaltung beauftragt nach einem möglichen Standort für ein Migrations-Museum zu suchen. Die Gespräche darüber laufen noch. Bis dahin kann die Sammlung Dienstag und Donnerstag von 9-16 Uhr nach Anmeldung im Gebäude des Bezirksrathaus Ehrenfeld, Venloerstr. 419 besichtigt werden.
Weitere Informationen zum Archiv findet Ihr auf der Seite von DOMiD.


Die kostenlose Ausstellung läuft noch bis zum 15. Dezember im Bunker in der Körnerstaße 101, 50823 Köln-Ehrenfeld.

Öffnungszeiten:
Mittwoch 17-20 Uhr
Samstag 16-19 Uhr
Sonntag 16-19 Uhr

Weitere Informationen von uns zu DOMiD findet Ihr hier: http://www.dieguten.koeln/ein-migrationsmuseum-fuer-koeln/

 

Gerne teilen

Autor: Karin Preugschat

Karin Preugschat arbeitet als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für unsere Ratsgruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.