Gesund essen in Kita und Co.

Insbesondere kleine Kinder sollten ausgewogene und gesunde Mahlzeiten erhalten, um sich gut entwickeln zu können. Die Verpflegungsrealität in Kindergarten und Schule sieht leider oft anders aus. Woran das liegt und wie wir das ändern können, möchten wir mit euch am Donnerstag, den 11. Juli 2019 ab 17 Uhr im Bürgerzentrum Nippes Altenberger Hof diskutieren.

Ernährungskette vom Feld bis zum Teller. Quelle: Ernährungsrat, Christian Reinken

Immer mehr Kinder verbringen ihre Zeit bis nachmittags in Kindergarten oder Schule und nehmen hier mehrere Mahlzeiten ein. Das Kita- oder Schulessen ist in Familien allerdings oft ein Reizthema. Viele Eltern erwarten (zu Recht), dass die Einrichtung bzw. Schule stets gesunde Mahlzeiten für ihre kleinen und großen Sprösslinge anbietet. Denn das Ernährungsverhaltens wird in der frühen Kindheit geprägt. Kita und Co. hätten folglich das Potenzial und auch die Verantwortung, den Grundstein für eine gesunde Ernährung unserer Kinder zu legen. In Köln gibt es bislang jedoch keine einheitliche Regelung, welches Essen in welcher Qualität, die Einrichtungen auftischen sollten. Oft wird im Rahmen des Verpflegungsbudgets ein Angebot beim Caterer gewählt oder Lebensmittel selbst eingekauft. Das Ergebnis fällt mal besser mal schlechter aus. Selten sind Eltern und Kinder an der Entscheidung beteiligt.

Damit sich diese Situation verbessert, möchten wir mit euch und unseren Gästen ins Gespräch kommen. Dazu laden wir euch zu unserer Veranstaltung am Donnerstag , den 11. Juli von 17 Uhr bis 18:30 Uhr in den Clubraum des Bürgerzentrums Nippes Altenbergerhof ein.
(Leider ist der Veranstaltungsraum nicht barrierefrei.)

Podiumsgäste unserer Veranstaltung sind (unter Vorbehalt):

  • Attila Gümüs, Jugendamtselternbeirat Köln (JAEB). Der Beirat vertritt die Interessen der in den einzelnen KiTas gewählten Elternbeiräte und damit aller Kita-Eltern in Köln. Der JAEB ist parteilos, unabhängig und alle gewählten Mitglieder arbeiten ehrenamtlich.
  • Peter Zens, Mitglied (Wirtschaft) des Kölner Ernährungsrates. Der Ernährungsrat setzt sich zusammen aus insgesamt ca. 30 Mitgliedern. Sie stammen aus der Stadtpolitik bzw. öffentlichen Instanzen, aus der Wirtschaft (Landwirtschaft, Handel, Gastronomie etc.) sowie aus der Zivilgesellschaft.

 

 

Moderiert wird die Veranstaltung von Aline Damaske. Aline ist Referentin der Ratsgruppe GUT Köln für Umwelt, Ernährung und Bildung .

Wir sprechen mit unseren Gästen über bestehende Möglichkeiten eine Kita oder Schule mit einer gesunden Verpflegung auszustatten und welche Ideen wir für besseres Essen in Köln haben. Das Strategiepapier “Impulse für eine kommunale Ernährungswende” des Ernährungsrates zeigt zum Beispiel, wie sich Köln zum Thema Ernährung in öffentlichen Einrichtungen positionieren kann. Ein Ziel ist unter anderem bis 2025 zu prüfen, wie in allen Kölner Schulen und Kitas Gärten zur Ernährungsbildung angelegt werden können.

Das Strategiepapier wurde kürzlich der Stadt Köln als Handlungsleitpfaden für eine kommunale Ernährungspolitik übergeben. “Vom Feld bis zum Teller” gibt es Empfehlungen ab, wie eine gute und gesunde Ernährung zukünftig funktionieren kann. Es ist ein Gemeinschaftswerk von Mitgliedern der Zivilgesellschaft und der Stadtverwaltung. Auch ExpertInnen verschiedener Ernährungsbranchen und interessierte BürgerInnen konnten sich einbringen.


Die Stadt Köln hat sich mit der Unterzeichnung des Milan Urban Food Policy Pact im Oktober 2015 zu einer nachhaltigen Ernährungspolitik verpflichtet.

Gerne teilen

Autor: Karin Preugschat

Karin Preugschat arbeitet als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für unsere Ratsgruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.