#kölnchallenge

Oberbürgermeisterin Reker hat eine #kölnchallenge ausgerufen. Die Herausforderung: Köln soll bundesweit die höchste Wahlbeteiligung aufweisen. Doch hat Köln Chancen auf das Siegertreppchen?

#kölnchallenge

Am 26. Mai stehen Europawahlen an, und nicht nur die Parteien werben – aus eigenem Interesse – für die Teilnahme. Wählen ist die Pflicht* jedes Demokraten, und so gibt es zahlreiche Kampagnen auch aus der Zivilgesellschaft die zur Teilnahme auffordern.
Auf einer Demonstration von Pulse of Europe rief nun Kölns Oberbürgermeisterin am 7. April zu einer Kölnchallenge auf. Der Wahlbezirk Köln soll bei der Europawahl 2019 die höchste Wahlbeteiligung in Deutschland erreichen!
Eine ehrenwerte, aber auch ambitionierte Herausforderung, die wir gerne unterstützen.
Doch wie stehen eigentlichen die Chancen diese Challenge zu gewinnen?
Die letzte Europawahl fand 2014 statt. Bundesweit lag die Wahlbeteiligung bei 48,1 %, in Köln bei 53,2 %. Köln ganz vorne!?
Computer says No … Nach unseren Informationen lag die Südwestpfalz (Pirmasens) mit 66,9 % auf Platz 1.  2019 gilt es also einen Vorsprung von 13,7 % aufzuholen …
Mit ihren 53,2 % lag Köln bei der Wahlbeteiligung 2014 auf einem noch passablen Platz 80 von 402 Wahlbezirken. Auch wenn es 2019 vielleicht nicht für Platz 1 reichen sollte, gibt es genug kleinere Ziele. Zumindest Düsseldorf sollte zu knacken sein: Unsere Nachbarn lagen mit 53,8 % auf Platz 69 …
Bundesweites Schlusslicht in Sachen Wahlbeteiligung ist auf Platz 402 übrigens die Stadt Regen im Bayrischen Wald. Dort gingen nur 26,4 % der Wahlberechtigten zur Wahl.

Aber auch innerhalb Kölns sind die Wahlbeteiligungen höchst unterschiedlich: In Chorweiler gingen nur 25,7 % zur Wahl, in Klettenberg hingegen 68,2 %. Diese Zahlen könnten auch mit ein Indiz dafür sein, wen Europa interessiert, was nicht unwesentlich damit zusammenhängen dürfte für wen Europa da ist. Zumindest nach subjektivem Empfinden.  Wer die Wahlbeteiligung in Köln signifikant erhöhen möchte sollte sich die Anliegen der Wähler*innen rund um den Pariser Platz anhören.

Vielleicht sollten wir daher gerade auch innerhalb Kölns eine #VeedelsChallenge ausrufen? Mein Stadtteil Ehrenfeld lag 2014 mit 57,2 % Wahlbeteiligung auf Platz 26, 2019 werden wir vor Klettenberg auf Platz 1 stehen! Wer hält dagegen? Ein Pittermännchen ist schon kaltgestellt …


P.S.: Wir haben die Landrätin der Südwestpfalz Dr. Susanne Ganster angeschrieben, ob sie die Challenge annimmt – eine Antwort steht noch aus …
P.P.S.: Die bundesweit unterschiedlichen Ergebnisse bei der Europawahl 2014 erklären sich auch dadurch, dass in manchen Wahlbezirken zeitgleich noch andere Wahlen stattfanden. Dies war auch in der Südwestpfalz und Köln so, in beiden Bundesländern (und acht weiteren) fanden Kommunalwahlen statt.


Links/Quellen:

Wahlbeteiligung Europawahl 2014 (in Deutschland) – Die TOP 402 Wahlbezirke

Die Ergebnisse der Europawahl 2014 in Köln

Die #kölnchallenge bei twitter


* Ob Wählen eine Pflicht ist, oder Nichtwählen viel cleverer, darüber lässt sich trefflich streiten. Als Wählergruppe rufen wir natürlich auch zum Wählen gehen auf, und sind mit Wolfgang Tilmanns einer Meinung: Nicht Wählen ist nicht neutral.


Beitragsbild (Ausschnitt): twitteraccount von Henriette Reker

Gerne teilen

Autor: Thor Zimmermann

Thor ist Ratsmitglied der Stadt Köln, und auch in den Ausschüssen Kultur, Stadtentwicklung, sowie dem Hauptauschuss vertreten.

Ein Gedanke zu „#kölnchallenge“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.