Nachts unterwegs mit der KVB

Wer kennt das nicht? Nachts auf dem Heimweg oder früh morgens zum Arbeitsplatz – und das Stadtbahnangebot der KVB in Köln ist dann maximal als “mau” zu bezeichnen. Während am Wochenende einige Linien einen überschaubaren Nachtfahrplan besitzen, muss man während der Woche auf dieses überschaubare Angebot sogar gänzlich verzichten.

Mittlerweile ist es durchaus politischer Konsens in vielen deutschen und internationalen Städten, dass der Ausbau bzw. die Erweiterung des bestehenden ÖPNV-Angebots ebenso (wenn nicht mehr) wichtig ist, als ein kostengünstigerer ÖPNV für die Nutzer*innen.

Und bei der Erweiterung im Kölner Stadtbahnnetz bietet sich, realistisch betrachtet, zeitnah bis mittelfristig vor allem eine deutliche Angebotsverbesserung im Abend- und Nachtverkehr an.

Wie schaut der IST-Zustand aus?

Ein Blick in das aktuelle, für 2019 gültige, Fahrplanbuch der KVB zeigt folgende Bedienungen:

  • Linie 1: Mo-So von ca. halb 5 Uhr morgens bis ca. 1 Uhr in unterschiedlichen Takten; in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie Samstag auf Sonntag i.d.R. ein 15-Minuten-Takt.
  • Linie 3: Mo-So von ca. halb 5 Uhr morgens bis ca. 1 Uhr in unterschiedlichen Takten; in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie Samstag auf Sonntag i.d.R. ein 30-Minuten-Takt.
  • Linie 4: Mo-So von ca. halb 5 Uhr morgens bis ca. 1 Uhr in unterschiedlichen Takten; in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie Samstag auf Sonntag i.d.R. ein 30-Minuten-Takt.
  • Linie 5: Mo-So von ca. halb 5 Uhr morgens bis ca. 1 Uhr in unterschiedlichen Takten; in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie Samstag auf Sonntag i.d.R. ein 30-Minuten-Takt.
  • Linie 7: Mo-So von ca. halb 5 Uhr morgens bis ca. 1 Uhr in unterschiedlichen Takten; in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie Samstag auf Sonntag i.d.R. ein 30/60-Minuten-Takt.
  • Linie 9: Mo-So von ca. halb 5 Uhr morgens bis ca. 1 Uhr in unterschiedlichen Takten; in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie Samstag auf Sonntag i.d.R. ein 30-Minuten-Takt.
  • Linie 12: Mo-So von ca. halb 5 Uhr morgens bis ca. 1 Uhr in unterschiedlichen Takten; in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie Samstag auf Sonntag i.d.R. ein 30-Minuten-Takt.
  • Linie 13: Mo-So von ca. 5 Uhr morgens bis ca. 1 Uhr in unterschiedlichen Takten; in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie Samstag auf Sonntag kein Nachtangebot
  • Linie 15: Mo-So von ca. halb 5 Uhr morgens bis ca. 1 Uhr in unterschiedlichen Takten; in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie Samstag auf Sonntag i.d.R. ein 30-Minuten-Takt.
  • Linie 16: Mo-So von ca. halb 5 Uhr morgens bis ca. 1 Uhr in unterschiedlichen Takten; in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie Samstag auf Sonntag i.d.R. ein 30-Minuten-Takt.
  • Linie 17: Mo-So von ca. 6 Uhr morgens bis ca. 23 Uhr in unterschiedlichen Takten; in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie Samstag auf Sonntag i.d.R. eine Verlängerung des Angebots bis ca. 1 Uhr.
  • Linie 18: Mo-So von ca. 4 Uhr morgens bis ca. 1 Uhr in unterschiedlichen Takten; in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie Samstag auf Sonntag i.d.R. ein 30-Minuten-Takt.

Der Verbesserungsvorschlag

Die Idee besteht aus 2 Komponenten

  • Die Verbesserung des Angebots bei den bestehenden Linien:

Auch in den Nächten abseits des Wochenendes, also von Montag bis Freitag, bedarf es eines durchgehenden 15-Minuten-Taktes. Dieser sollte in einer Kernzeit von 24 Uhr bis 5 Uhr auf den Linien 1, 3/4, 5, 7, 9, 12, 15, 16 und 18 eingeführt werden.
In den beiden Wochenend-Nächten (Fr/Sa und Sa/So) sollte das Angebot ebenfalls im 15-Minuten-Takt angeboten werden.

  • Zwei neue Nachtlinien:

Mit einer linksrheinischen innerstädtischen Linie (Darstellung in rot) sowie einer Ringlinie (Darstellung in grün), welche beide Seiten des Rheins verbindet, kommen zusätzliche Verbindungsoptionen von Montag bis Sonntags im 20-Minuten-Takt hinzu.

Fazit

Für ein Nutzer*innen-akzeptiertes Stadtbahnangebot bedarf es vor allem einer gewissen Quantität von Verkehren. Dies ist besonders hinsichtlich Umstiegen und minimierten Wartezeiten sehr wichtig.

Wir freuen uns auf Euer generelles sowie konkretisierendes Feedback!

P.S.: Nächtliche Bahn- und Busangebote an den End- sowie wichtigen Verknüpfungshaltestellen werden dann demnächst Teil einer Fortsetzung dieses Impulses sein.

Links

Quelle des Gleisplans: http://www.gleisplanweb.eu/Map.php?Map=Koeln

Mehr GUT-Beiträge zum Thema Mobilität und Verkehr

Gerne teilen

Autor: Marcel Hövelmann

Marcel Hövelmann ist Vorstandsmitglied der Wählergruppe GUT Köln.

2 Gedanken zu „Nachts unterwegs mit der KVB“

  1. Und wenn man bedenkt, dass nördlich von Chorweiler auch noch Köln ist …
    Die Busse auch weiter in der Nacht fahren zu lassen ist das eine. Eine weitere wichtige Maßnahme wäre, die Angleichung des Taktes der 120 am Samstag an die S- Bahn 11 in Worringen. Diese fährt Samstags seit einiger Zeit analog dem Werktagstakt alle 20 Minuten. Der Bus jedoch, wie zuvor nur alle 30 Minuten. Mit dem Erfolg, dass nur 1 Verbindung in der Stunde optimal ist. Seitens der KVB erfolgen auf diesen Hinweis nur lapidare Aussagen, wie fehlende Wirtschaftlichkeit. Diese muss ja fehlen, wenn der Anschluss nicht passt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.