Rheinpendel war Topthema der Baukulturwerkstatt in Köln

Vom 13. bis 14. Mai 2019 veranstaltete die Bundesstiftung Baukultur zusammen mit der Bundesingenieurkammer die Baukulturwerkstatt “Infrastruktur und Elemente öffentlicher Räume” in Köln. GUT-Verkehrsreferent Thomas Schmeckpeper war eingeladen, das Rheinpendel als Keynote zum Thema Infrastruktur vorzustellen.

Thomas Schmeckpeper präsentiert das Rheinpendel bei der

Die Baukulturwerkstätten sind eine Veranstaltung der Bundesstiftung Baukultur. Hier treffen sich Akteur*innen aus Planung, Wirtschaft und Verwaltung. Die TeilnehmerInnen diskutieren übertragbare Lösungsansätze für bauliche Herausforderungen und loten die bundesweite Relevanz von lokalen Projekten aus. Die Ergebnisse fließen in einen Bericht ein, der alle zwei Jahre dem Bundeskabinett vorgelegt wird. Unsere Nahverkehrs-Idee, eine Seilbahnverbindung im Zick-Zack-Kurs über den Rhein vom Kölner Norden bis in den Süden zu bauen, das sogenannte “Rheinpendel”, war bei den Kölner Werkstätten das Top-Thema im Bereich Infrastruktur.

“Es war eine großartige Gelegenheit, das Rheinpendel Experten aus verschiedenen Fachrichtungen wie Architektur, Landschaftsbau und Bauingenieurswesen zu präsentieren und aus deren unterschiedlichen Blickwinkeln zu beleuchten.” freute sich GUT-Referent Thomas Schmeckpeper über die Einladung als Gastredner. Weitere Kölner Werkstatt-Keynotes waren der Rheinboulevard und die Via Culturalis zum Themenbereich “Elemente öffentlicher Räume”.

Bei der Auftaktveranstaltung am 13. Mai 2019 hielt Oberbürgermeisterin Henriette Reker eine Begrüßungsansprache und hob das Mobilitätsthema im Veranstaltungsprogramm positiv hervor. “Ich bin der festen Überzeugung, dass uns genau solche quer denkenden Ansätze in der Zukunft weiterbringen können. Deshalb bin ich für unkonventionelle Vorschläge wie diesen auch aufgeschlossen.” sagte Frau Reker.

Die Erkenntnisse aus den Werkstätten-Veranstaltungen fließen in die Erarbeitung des Baukulturberichts als offizieller Statusbericht zum Bauen und Planen in Deutschland ein. Der nächste Bericht wird im Juni 2020 dem Bundeskabinett vorgelegt. Er enthält Positionen der Bundesstiftung, Projektbeispiele aus den Baukulturwerkstätten, Argumente aus Expertengesprächen sowie Ergebnisse aus Umfragen. Daraus leitet die Bundesstiftung Handlungsempfehlungen für Kommunen, Politik und Bauschaffende ab.


Hier findet ihr mehr Hintergrundinformationen zum Rheinpendel.
Das war die Veranstaltung Baukulturwerkstatt in Köln.
Mehr zum Baukulturbericht und zur Bundesstiftung Baukultur.

Gerne teilen

Autor: Karin Preugschat

Karin Preugschat arbeitet als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für unsere Ratsgruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.