Alarm für KAT18!

Verdrängt die Stadt Köln mit der Subventionierung des Theater der Keller angestammte Mieter*innen?

Waren wir zwischendurch mal optimistisch, sieht es inzwischen leider zappenduster für die sozio-kulturellen Gewerberäume im Kartäuserwall 18 aus. „Alarm für KAT18!“ weiterlesen

Gerne teilen

Millieuschutz für KAT18

Kann die Stadt sich stärker für den Erhalt des sozi-kulturellen Gewerbes am KAT18 einsetzen? Den gewerblichen MieterInnen wurde für Ende September 2019 gekündigt. Dazu hat die Ratsgruppe GUT Köln in der Hauptausschusssitzung vom 5. August 2019 eine Anfrage gestellt.

Die Situation scheint wenig aussichtsreich: Für den 30. September 2019 liegt Assata im Hof die Kündigung vor. Bislang hat die Stadt Köln nicht viel unternommen, um die Verdrängung dieses Raumes sowie der anderen sozio-kulturellen Kleingewerbe auf dem Gelände des KAT18 im Severinsviertel zu verhindern. Positiv zu sehen ist: In bereits frei gewordene Räumlichkeiten im Gebäudekomplex wird das Theater der Keller eine neue Bleibe finden. Das Schicksal der übrigen gewerblichen MieterInnen ist offen. Im August soll nun eine Kommission tagen, die alle Parteien erstmals an einen Tisch bringen will. Ein Termin ist uns noch nicht bekannt. Da die Zeit bis zur Kündigung knapp wird, haben wir im Hauptausschuss angefragt, welche Möglichkeiten die Stadt noch hat, das bestehende Kleingewerbe am KAT18 zu erhalten. „Millieuschutz für KAT18“ weiterlesen

Gerne teilen

Vernetzt Euch!

Im von der Vertreibung bedrohten Ehrenfelder Club Heinz Gaul fand unser Festival „Leben in der Stadt“ einen inspirierenden Abschluss! Christine Schilha fasst den von Claudia Hennen moderierten Abend zusammen.

Impulsvorträge des Stadtsoziologen Klaus Ronneberger sowie des Aktivisten Niels Boeing des Hamburger Netzwerks „Recht auf Stadt“ mündeten in eine lebhafte Diskussion über Möglichkeiten des Widerstands gegen Bodenspekulation und überhöhte Mieten. „Vernetzt Euch!“ weiterlesen

Gerne teilen

Gentrifizierung ist ein weltweites Problem

Am 7. Oktober startete unsere Reihe Leben in der Stadt mit der Veranstaltung Eigenart und Hype. Wir baten Christian Schyma um einen Bericht.

Es war schon früher das Herz von Köln. Ein lebensfrohes, liebenswertes Veedel. In dem alle Kulturen in bester Gemeinschaft zusammenlebten. Die Marktfrau neben dem türkischen Händler und dem Köbes in der Kölsch-Kneipe. Die Südstadt versprühte immer schon ein besonderes Flair. Doch während „Gentrifizierung ist ein weltweites Problem“ weiterlesen

Gerne teilen

Südstadt in Aspik

Am Sonntag, den 7. Oktober zeigen wir um 17 Uhr den legendären Südstadt-Film mit Heinrich Pachl im Filmforum des Museum Ludwig. Eintritt frei!

Im Rahmen unserer Veranstaltung Eigenart und Hype zeigen wir zu Beginn die 64-minütige WDR-Produktion von Christel Fomm und Hanno Bruehl. Im Jahr 1985 führt uns Heinrich Pachl durch das Kölner Severinsviertel. „Südstadt in Aspik“ weiterlesen

Gerne teilen