Wie viele Radler sind in Köln unterwegs?

Wer radelt wann wo entlang? Die Stadt Köln stellt ihre an Dauerzählstellen erfassten Daten nun „live“ ins Netz.

Nicht nur für Statistik-Freaks interessant: Die Stadt Köln veröffentlicht nun die erfassten Daten der Dauerzählstellen. An elf Stellen werden in Köln mittels Induktionsschleifen im Asphalt die vorbeifahrenden Radfahrer*innen gezählt.

Tag und Nacht, das ganze Jahr hindurch. Diese Zahlen werden bereits seit 2008 erhoben und sind wichtig für die Verkehrsplanung. So können nicht nur Radverkehrsströme „verortet“ werden – wer radelt wann wo entlang? –, sondern auch der Anteil des Radfahrer am sogenannten Modal Split kann genauer bestimmt werden.

Im Sinne von Transparenz und Open Data werden diese Daten nun über eine Internetseite öffentlich zur Verfügung gestellt. Eine prima Sache, denn nun können auch viele Umwelt- und Radinitiativen mit diesen Zahlen arbeiten, und müssen sie nicht erst bei der Stadt erbitten.

Der Link zu den Daten der Dauerzählstellen

Die Powerpointpräsentation des Pressegespräches (hat die Verwaltung uns zugesagt, wird nachgereicht)


Links zum Thema:

Aktuelle städtische Meldung zum neuen Service „Dauerzählstellen“

Bislang veröffentliche Zahlen bei offene-daten-koeln.de

Dauerzählstelle Venloer Straße


Beitragsbild: © Stadt Köln – Dauerzählstelle Venloer Straße

Gerne teilen

Autor: Thor Zimmermann

Thor ist Ratsmitglied der Stadt Köln, und auch in den Ausschüssen "Anregungen und Beschwerden", "Kultur" und "Stadtentwicklung" vertreten.

2 Gedanken zu „Wie viele Radler sind in Köln unterwegs?“

  1. Daß aus dieser kaum nachvollziehbaren „Versuchsanordnung“ Rückschlüsse über die Radströme gezogen und Daten für verkehrspolitische Maßnahmen getroffen werden können, halte ich für unwahrscheinlich.
    Wichtige Hauptradverkehrsrouten und -knoten (Rheinschiene lrh, ALLE Brücken, Innerer Grüngürtel, Ringe, Nippes u.v.m.) werden nicht erfaßt.
    Und im Rechtsrheinischen gibt es nur den Ausflugsverkehr zu den Poller Wiesen? Ansonsten Radfahrwüste?
    Warum nicht nacheinander gezielte Untersuchungen für abgrenzbare Stadtteile oder wirklich alle Haupttrassen…?

  2. Rheinschiene lrh Altstadt,
    Fehlender Radweg.
    Touristen sind verunsichert durch Radfahrer,
    es müsste doch endlich nach Jahrelanger Diskussion
    möglich sein eine entsprechende Lösung für Fußgänger
    und Fahrradfahrer zu finden, besonders am Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.