Änderungsantrag zur Ost-West-Achse

CDU, Grü­ne und GUT haben sich auf einen gemein­sa­men Antrag zur Ost-West-Ach­se geei­nigt. Wir blei­ben vor­läu­fig oben, es wird aber sowohl ober­ir­disch wie unter­ir­disch wei­ter geplant.

  1. Die Ost-West-Ach­se wird auf der gesam­ten Stre­cke für Lang­zü­ge OBERIRDISCH ertüch­tigt. Und es wird eine OBERIRDISCHE Pla­nung beauf­tragt.
  2. Ja, es wird auch ein Tun­nel GEPLANT. Die­se Pla­nung wird aber neben der ober­ir­di­schen “bestehen müs­sen”. Wir schaf­fen also die Grund­la­ge für eine fun­dier­te Ent­schei­dung über den BAU, die­se Ent­schei­dung wird aber erst in eini­gen Jah­ren gefällt!
  3. Unter­des­sen wer­den ober­ir­disch Lang­zü­ge rol­len, Bus­spu­ren ein­ge­rich­tet und wei­te­res mehr.

Hier die “offi­zi­el­le” Pres­se­er­klä­rung von CDU/GRÜNE/GUT:

Ost-West-Ach­se: Kapa­zi­tä­ten kurz­fris­tig erhö­hen
und für die Zukunft pla­nen!

CDU und Grü­ne haben sich mit der Rats­grup­pe GUT auf einen gemein­sa­men Ände­rungs­an­trag zur Ost-West-Ach­se unter Berück­sich­ti­gung der ein­ver­nehm­li­chen Ergeb­nis­se der Bür­ger­be­tei­li­gung (Redu­zie­rung des moto­ri­sier­ten Indi­vi­du­al­ver­kehrs, Aus­bau des Umwelt­ver­bun­des und die Stei­ge­rung der Auf­ent­halts­qua­li­tät auf Plät­zen und Stra­ßen) ver­stän­digt.

Zen­tra­le Punk­te des Antra­ges sind:

  1. Kurz­fris­ti­ge, weit­rei­chen­de Kapa­zi­täts­er­wei­te­rung: Sofor­ti­ge Ein­rich­tung einer Express-Bus­li­nie auf einer eige­nen ÖPNV-Spur von Wei­den-West bis Höhe Eisen­bahn­ring mit ent­spre­chen­den Umstei­ge­mög­lich­kei­ten. Ober­ir­di­sche Ertüch­ti­gung der Gesamt­stre­cke von Wei­den-West bis Bens­berg für die Lang­zü­ge. Die­se Maß­nah­men wer­den nicht nur zeit­nah, son­dern auch gestal­te­risch hoch­wer­tig umge­setzt.
  2. Zwei Aus­bau­va­ri­an­ten pla­nen: Gleich­zei­tig wird die Ver­wal­tung beauf­tragt, die Pla­nun­gen für eine unter­ir­di­sche Vari­an­te und eine wei­te­re, rein ober­ir­di­sche Vari­an­te zwi­schen dem Eisen­bahn­ring und dem Heu­markt vor­an­zu­trei­ben.

Ein zen­tra­les Anlie­gen der drei Part­ner ist es, die Auf­ent­halts­qua­li­tät auf der Ost-West-Ach­se rund um den Neu­markt durch eine Neu­ord­nung der ruhen­den und flie­ßen­den Ver­keh­re bereits jetzt zu stei­gern. Dazu sol­len par­al­lel zu den Pla­nun­gen auch stadt­räum­li­che und städ­te­bau­li­che Qua­li­fi­zie­rungs­pro­zes­se durch­ge­führt wer­den.


Dies ist der Ände­rungs­an­trag von CDU/GRÜNE/GUT, Stand 13.12.2018 (Dies ist noch KEIN Beschluss, bis zur Rats­sit­zung am 18.12. kann sich die­ser Antrag noch ändern!):

Ände­rungs­an­trag zu 3211/2018 Ost-West-Ach­se

Sehr geehr­te Frau Ober­bür­ger­meis­te­rin,

die antrag­stel­len­den Frak­tio­nen sowie die Rats­grup­pe GUT bit­ten Sie, fol­gen­den Ände­rungs­an­trag zu TOP 4.5 – 3211/2018 Ost-West-Ach­se – auf die Tages­ord­nung der Sit­zung des Rates am 18.12.2018 zu set­zen:

Die vor­lie­gen­de Beschluss­fas­sung der Ver­wal­tungs­vor­la­ge wird wie folgt geän­dert:

Beschluss:

  1. Der Rat bedankt sich für die kon­struk­ti­ve Teil­nah­me der vie­len Bür­ge­rin­nen und Bür­ger und wird fol­gen­de Ergeb­nis­se der Bür­ger­be­tei­li­gung bei der Beschluss­fas­sung berück­sich­ti­gen:
    a) Redu­zie­rung des moto­ri­sier­ten Indi­vi­du­al­ver­kehrs
    b) Aus­bau des Umwelt­ver­bun­des
    c) Stei­ge­rung der Auf­ent­halts­qua­li­tät auf Plät­zen und Stra­ßen unter der Prä­mis­se der Ver­län­ge­rung der Hal­te­stel­len
  2. Zur schnel­len Kapa­zi­täts­er­hö­hung auf der Ost-West-Ach­se wird in einem ers­ten Schritt eine Express-Bus­li­nie auf einer eige­nen ÖPNV-Spur von Wei­den-West bis Höhe Eisen­bahn­ring mit ent­spre­chen­den Umstei­ge­mög­lich­kei­ten zu SPNV und ÖPNV ein­ge­rich­tet.
  3. Die Ver­wal­tung wird beauf­tragt, zeit­nah zu prü­fen, wie eine wei­te­re Express-Bus­li­nie auf einer eige­nen ÖPNV-Spur von Deutz/Messe bis zum Rudolf­platz rea­li­siert wer­den kann.
  4. Die Ver­wal­tung wird beauf­tragt, dem Rat zur Kapa­zi­täts­er­wei­te­rung auf der Ost- West-Ach­se einen Pla­nungs- und Bedarfs­fest­stel­lungs­be­schluss für den gesam­ten Stre­cken­ver­lauf von Wei­den-West bis Bens­berg (Linie 1) sowie den betrof­fe­nen Ab-schnitt der Linie 9 vor­zu­le­gen; es sind zwei Vari­an­ten zu pla­nen: eine rein ober­ir­di­sche und eine wei­te­re mit einer unter­ir­di­schen Lösung zwi­schen dem Eisen­bahn­ring und dem Heu­markt in der Köl­ner Innen­stadt.
  5. Neben dem dau­er­haf­ten Aus­bau der Außen­äs­te ist in der Innen­stadt eben­falls ein qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ger und nach­hal­ti­ger Aus­bau der Hal­te­stel­len, ent­spre­chend den Kri­te­ri­en des Gestal­tungs­hand­bu­ches umzu­set­zen.
  6. Die Ver­wal­tung erstellt ein Ver­kehrs­kon­zept mit dem Ziel, den Ver­kehr auf dem gesam­ten Stre­cken­ver­lauf von Wei­den-West bis Heu­markt zu opti­mie­ren. Die ober­ir­di­schen Pkw- Stell­flä­chen zwi­schen dem Eisen­bahn­ring und Heu­markt ent­fal­len.
  7. Im Rah­men der anste­hen­den Pla­nun­gen wird die Ver­wal­tung gebe­ten zu prü­fen, ob zeit­gleich die stadt­ein­wärts füh­ren­den Stadt­bahn­glei­se ent­spre­chend des Mas­ter­plans Innen­stadt von der Richard-Wag­ner-Stra­ße auf die Aache­ner Stra­ße ver­legt wer­den kön­nen; ohne die wei­te­re För­der­fä­hig­keit zu gefähr­den.
  8. Die Ver­wal­tung wird beauf­tragt, stadt­räum­li­che und städ­te­bau­li­che Qua­li­fi­zie­rungs­pro­zes­se par­al­lel zur tech­ni­schen Pla­nung durch­zu­füh­ren. Die Aache­ner Stra­ße zwi­schen Eisen­bahn­ring und Rudolf­platz soll prio­ri­tär neu geord­net wer­den. Ziel ist eine Stär­kung des Umwelt­ver­bun­des, sowie eine Erhö­hung der Auf­ent­halts­qua­li­tät.

    Die­ser Ände­rungs­an­trag hier als pdf

Autor: Thor Zimmermann

Thor ist Ratsmitglied der Stadt Köln, und auch in den Ausschüssen Kultur, Stadtentwicklung, sowie dem Hauptauschuss vertreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.