Klimapolitik für Haushalt, Stadtrat und Straße

Wir alle müssen CO2 einsparen, doch wie funktioniert das im Alltag? Die Ratsgruppe GUT hatte dazu im Rahmen von  Climate.Cologne am 30.11. acht Klima-Workshops organisiert, um handfeste Tipps für ein klimafreundlicheres Leben zu vermitteln

Harald Rau, Dezernent für Soziales, Umwelt, Gesundheit und Wohnen der Stadt Köln, ist eigens nach Ehrenfeld gekommen um die Teilnehmer*innen der Climate.Cologne–Workshops  in den Räumen von „ecosign – Akademie für nachhaltiges Design“ zu begrüßen. „Ich finde es große Klasse, dass Sie diesen Workshop-Tag veranstalten. Für mich steht da immer die Vision von Köln als ‚Stadt des guten Lebens‘ im Hintergrund“, sagt der engagierte Beigeordnete. Über vierzig Erwachsene und um die 20 Kinder haben sich für die Workshops angemeldet, die sich mit sehr unterschiedlichen Aspekten des Klimaschutzes befassen.

Die Themen reichen vom außerparlamentarischen Protest („Von Graswurzeln und Geschichten des Klimawiderstands“), über Müllvermeidung, Ernährung, Energieversorgung, klimafreundlichem Reisen bis zum harten Brot der Lokalpolitik mit ihren Anträgen und Anfragen („Klimapolitik konkret“). Doch alle Workshops haben eines gemeinsam: Sie vermitteln konkrete Tipps für ein klimafreundlicheres Leben. Die zwei Kurse in denen die Kinder unterschiedliche Insektenroboter bauen können, fallen dabei etwas aus dem Rahmen, aber erstens haben die Kinder Spaß und zweitens lernen sie Grundlagen der Elektronik und den Umgang mit dem Lötkolben. Kursleiter Ralf Schreiber hofft, dass er die Kinder so auf die Idee bringen könnte, defekte Elektroartikel mal selber zu reparieren. Einfach mal reinzugucken, wie sie funktionieren. Auf jeden Fall sind am Ende alle Kinder stolz auf ihre piependen oder tanzenden Robo-Insekten.

Ein selbstgebastelter Roboter im Hintergrund Kinder, die basteln
Kinder basteln Insektenroboter aus Alt-Batterien und Recyclingmaterialien. Quelle: Sebastian Bänsch
selbstgebastelter Insektenroboter
Insektenroboter. Quelle: Bastian Bänsch

Im Workshop „Wie ernähre ich mich klimafreundlich direkt aus der Kölner Region“ läßt Katharina Schwartz vom „Ernährungsrat Köln“ derweil die Teilnehmer*innen sich im Raum verteilen. Auf eine Seite diejenigen, die immer frisch kochen, auf die andere Seite diejenigen, die das nie tun, die anderen je nach Selbsteinschätzung irgendwo dazwischen. Das Argument „Mein Italiener kocht ja auch frisch“ läßt sie dabei nicht gelten, ermutigt die Leute aber, auch in der Gastronomie immer nach der Herkunft der Lebensmittel zu fragen. Mit alltagstauglichen Tipps und belastbaren Zahlen beantwortet sie die dann Fragen: Wie beeinflusse ich meine Klimabilanz durch Ernährung und Lebensmitteleinkauf. Beispiel: Eine Woche auf Fleisch zu verzichten spart im Vergleich zur gesamtdeutschen Durchschnittskost 8,3 Kilo CO2. Die Kommunikationsspezialistin vergleicht außerdem Alternativen zum normalen Supermarkt, wie beispielsweise Unverpacktläden oder die „Solidarische Landwirtschaft“, in der Konsument*innen mit einem Monatsbeitrag das Gehalt von Erzeuger*innen sichern und dafür gute Nahrungsmittel erhalten. Wie transparent und flexibel sind diese Einkaufsmodelle, welche CO2-Bilanz haben sie? Die Grundfrage, so Schwartz: „Wie schaffen wir es, mehr Produkte der regionalen Landwirte in die Stadt zu bekommen?“

Ganz andere Haushaltstipps für Klimaschützer*innen gibt der Workshop „Plastikfrei leben im Alltag“. Nina Lappe, Klimaschutz Botschafterin bei der „Klimaschutz Community Köln“, stellt anhand von alltäglichen Beispielen die fünf „R“ der Zero-Waste-Prinzipien vor: reduce, reuse, repair, recycle und rott. Sie vermittelt Anregungen für eine müllreduzierte Weihnachtszeit,  Müllvermeidungsstrategien für den Alltag sowie nachhaltige Bastel-Ideen: Häkeln Sie doch mal  Reinigungsschwämme aus alten Orangennetzen! Die Teilnehmer*innen berichten von eigenen Upcycling-Projekten aber selbst die erfahrensten Abfall-Vermeider*innen in der Runde staunen nicht schlecht, als die Workshop-Leiterin erzählt, dass sie sich seit Jahren die Haare mit Roggenmehl wäscht. Was man den Haaren nicht ansieht. Am Ende nehmen alle einen selbst gemachten Allzweckreiniger aus ätherischen Ölen, Essigessenz und Wasser mit nach Hause. Und viele gute Ideen für den Alltag.

Schaubild plastikfrei leben Prinzipien.
Plastikfrei leben nach den Zero-Waste-Prinzipien. Quelle: Sebastian Bänsch

„Unsere Ethik muss sich verändern, sonst werden wir die Welt nicht retten können“, lautet ist die Botschaft von Cathrin Campen von der „Energieagentur.NRW“. Dass man beim Welt retten auch Geld sparen kann, ist ein positiver Nebeneffekt. Wie das geht vermittelt die Diplom-Biologin im Workshop „Energie sparen – Kosten senken – Umwelt schützen“. Wie entlarve ich Stromfresser in meinem Haushalt? Wie können Leute, die kein Eigenheim besitzen, über die Wahl des Stromanbieters hinaus erneuerbare Energien fördern? Wie erwerbe ich Anteile an Photovoltaikanlagen oder Bürgerwindparks? Welche Fördermittel stehen dem Normalbürger zur Verfügung? Cathrin Campen vermittelt pragmatische Vorschläge, wie alle Bürger*innen  Teil der Energiewende werden können.

Der Workshop „Von Graswurzeln und Geschichten des Klimawiderstands“ gibt Klima-Aktivist*innen Input für die alltägliche Kampagnenarbeit. Was können wir aus der Geschichte der Sozialen Bewegungen lernen? Zum Beispiel, dass Demonstrationen keine Informationsveranstaltungen sind. Denn die Informierten sind ja alle schon da. Es geht um Agitation und Stärke. Georg Blokus von der »School of Political Hope« (SPH) erklärt außerdem, wie aus Apathie, Angst, Isolation und Selbstzweifeln, ‘dem Giftcocktail des Neoliberalismus‘, positive Dinge wie Wut, Hoffnung, Solidarität und Handlungsfähigkeit erwachsen können. Dabei wirbt er für die Strategien des politischen Storytelling: Neben den rationalen Fakten erreicht man die Leute mit Emotionen und Alltagsgeschichten. Um die Bewegung größer zu machen.  Motivierende Stunden voller Denkanstöße für den politischen Kampf.

Eine Lehrstunde in Lokalpolitik für Anfänger*innen und Fortgeschrittene bietet der Workshop „Klimapolitik konkret“. „Es geht ganz technisch darum, wie man Anfragen und Anträge stellt“, sagt Ratsmitglied Thor Zimmermann, der zusammen mit Aline Raab-Damaske (beide Ratsgruppe GUT) den Workshop leitete. Die Referent*innen beließen es nicht bei grauer Theorie: Gemeinsam mit den Teilnehmer*innen formulierten sie eine echte Anfrage zum Thema „Klimaneutralität der Stadt Köln“. In der nächsten Ratssitzung werden die Politiker*innen wohl darüber diskutieren müssen, warum Klimaneutralität, wie die Stadt Köln sie versteht, sich nur auf einen Prozent des Gesamtausstoßes von CO2 bezieht.

Ratsgruppe GUT Referentin Aline Raab-Damaske mit Tom Geffe, BV-Innenstadt. Quelle: Sebastian Bänsch
Ratsgruppe GUT Referentin Aline Raab-Damaske mit Tom Geffe, BV-Innenstadt. Quelle: Sebastian Bänsch

„Große Erlebnisse, kleiner Fußabdruck: Reisen ohne Flugzeug“ heißt der Workshop Stephanie Keilholz und Philipp Stakenborg von der öko-sozialen Kreativagentur “Das Gute Ruft”.  Trotz Anmeldungen musste dieser Workshop leider ausfallen. Sehr schade, denn das ist ein topaktuelles Thema, denn es ist gar nicht so einfach, eine Reise in den Süden zu buchen, wenn man beschlossen hat, nicht mehr zu fliegen. Die beiden haben aber nicht nur den Landweg nach Marrakesch neu entdeckt. Sie kennen den ökologischen Fußabdruck aller Fortbewegungsarten vom Reisebus bis hin zum Trampen. Und die neusten Erkenntnisse der Kommunikationswissenschaft: Es nützt der Welt nämlich durchaus, als Einzelner auf Flugreisen zu verzichten: „40 Prozent der Leute, die jemanden kennen, der nicht mehr fliegt, fliegen seitdem auch weniger“, so Philipp Stakenborg. Echten Abenteurern empfehlen die beiden einen ungewöhnlichen Tapetenwechsel: Warum als Nippeser nicht mal für ein Wochenende mit Leuten aus der Südstadt die Wohnung tauschen. Die sollen da ja eine ganz andere Mentalität haben…


Autor: Christian Gottschalk

Fotos: Sebastian Bänsch

Gerne teilen

HURRAD – Feiern? Ja! Ausruhen? Nein!

Tempo 30 Zonen, neue Fahrradspuren, Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht, ausgewiesene Fahrradstraßen – es tut sich was in Köln. Grund für Jubel oder Tropfen auf den heißen Stein?

Die Ratsgruppe GUT lud Fahrradaktivist*innen und den Fahrradbeauftragten der Stadt Köln zur Podiumsdiskussion „Hurrad!“. Christine Schilha hat zugehört und mitgeschrieben.

„HURRAD – Feiern? Ja! Ausruhen? Nein!“ weiterlesen

Gerne teilen

Vernetzt Euch!

Im von der Vertreibung bedrohten Ehrenfelder Club Heinz Gaul fand unser Festival „Leben in der Stadt“ einen inspirierenden Abschluss! Christine Schilha fasst den von Claudia Hennen moderierten Abend zusammen.

Impulsvorträge des Stadtsoziologen Klaus Ronneberger sowie des Aktivisten Niels Boeing des Hamburger Netzwerks „Recht auf Stadt“ mündeten in eine lebhafte Diskussion über Möglichkeiten des Widerstands gegen Bodenspekulation und überhöhte Mieten. „Vernetzt Euch!“ weiterlesen

Gerne teilen

Unter der Straße, über dem Fluss und auf dem Fluss

Am 10. Oktober luden wir zur Führung ins Innere der Deutzer Brücke und zur anschließenden Bootsfahrt auf dem Rhein. Auf dem Fluss hielt Boris Sieverts, Spezialist für Stadtlandschaften und -räume und Mitkurator unseres Festivals „Leben in der Stadt“, einen Vortrag zum Thema „System und Ort“. Ein Expeditionsbericht von Christine Schilha.

„Als System wird allgemein eine Gesamtheit von Elementen bezeichnet, die miteinander verbunden sind und dadurch als eine aufgaben-, sinn- oder zweckgebundene Einheit angesehen werden können, als strukturierte systematische Ganzheit“, erklärt Wikipedia. Der Verkehr ist ein solches „Unter der Straße, über dem Fluss und auf dem Fluss“ weiterlesen

Gerne teilen

Hafengespräch

Am Montag, den 8. Oktober setzten wir unsere Reihe mit einem Gespräch im Mülheimer Hafen fort. Eine Zusammenfassung des Abends von Christian Schyma.

Nach dem interessanten Auftakt der Reihe „Leben in der Stadt“ der Ratsgruppe GUT, bei dem die Gentrifizierung eines Stadtteils am Beispiel der Südstadt thematisiert wurde, stand am zweiten Tag die Ästhetik im Mittelpunkt. „Hafengespräch“ weiterlesen

Gerne teilen

Gentrifizierung ist ein weltweites Problem

Am 7. Oktober startete unsere Reihe Leben in der Stadt mit der Veranstaltung Eigenart und Hype. Wir baten Christian Schyma um einen Bericht.

Es war schon früher das Herz von Köln. Ein lebensfrohes, liebenswertes Veedel. In dem alle Kulturen in bester Gemeinschaft zusammenlebten. Die Marktfrau neben dem türkischen Händler und dem Köbes in der Kölsch-Kneipe. Die Südstadt versprühte immer schon ein besonderes Flair. Doch während „Gentrifizierung ist ein weltweites Problem“ weiterlesen

Gerne teilen