Kölner Wildnis — Wie weiter mit der Biodiversität?

Auf unse­rem The­men­abend zur Bio­di­ver­si­tät „Wild in Köln“ im Juni kamen Vertreter*innen von Stadt und Natur­schutz­ver­bän­den mit dem Publi­kum ins Gespräch.

Ein Schmetterling auf einer Blumenwiese.

Nach der ful­mi­nan­ten Foto­re­por­ta­ge von Sven Meurs über Wild­tie­re in Groß­städ­ten und der anschau­li­chen Über­sicht aktu­el­ler Pro­jek­te des Umwelt­am­tes der Stadt Köln, ver­tre­ten durch Frau Küchen­hof, konn­ten in der fol­gen­den Dis­kus­si­ons­run­de zusam­men mit Gabrie­le Falk (BUND) und Achim Käm­per (NABU) eini­ge Impul­se an die Poli­tik auf­ge­nom­men wer­den.

Die vier Referent*innen zur Biodiversität.
Redner*innen bei “Wild-in-Köln”: (v.l.n.r.) Sven Meurs, Beti­na Küchen­hoff, Gabrie­le Falk, Achim Kem­per

Wäre es denk­bar, die Neu­ver­pach­tung von kom­mu­na­len land­wirt­schaft­lich genutz­ten Flä­chen an bio­di­ver­si­täts­för­dern­de Bedin­gun­gen, wie bei­spiels­wei­se das Anle­gen von Blüh­strei­fen, zu knüp­fen?

Kön­nen im pri­va­ten Sek­tor Anreiz- und Bel­ohn­me­cha­nis­men, wie die Redu­zie­rung der Grund­steu­er auf natur­na­he Gar­ten­flä­chen hel­fen? Kann eine „Kirsch­lor­beer-Abwack­prä­mie“ zum Ersatz mit öko­lo­gisch sinn­vol­le­rer Hecken­be­pflan­zung füh­ren?

Das pri­va­te Aus­brin­gen von Unkraut­ver­nich­tern wie zum Bei­spiel Gly­pho­sat ist als Ord­nungs­wid­rig­keit mit hohen Geld­stra­fen von bis zu 50.000 € ver­bun­den. Aber wer ver­folgt das? Wie sinn­voll wäre eine städ­ti­sche Task­force zur Über­füh­rung und Ahn­dung der Täter*innen?

Die­se Fra­ge­stel­lun­gen wol­len wir uns auf unse­rem nächs­ten Arbeits­kreis Köln als Schwer­punkt wid­men. Wer dar­an teil­neh­men möch­te ist herz­lich ein­ge­la­den!

17. Juli 2018 – AK der Rats­grup­pe GUT
The­ma: „Wie wei­ter mit der Bio­di­ver­si­tät?“


Wei­ter­füh­ren­de Links:

Spat­zen­pro­jekt Köln

Dach- und Fas­sa­den­be­grü­nung

Wild­bie­nen­pro­jekt Köln

Autor: Tom Geffe

Tom Geffe ist Vorsitzender der Guten Wählergruppe Köln und Bezirksvertreter in der Innenstadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.