Colonius — Chance nutzen!

Ver­passt Köln die Chan­ce, den Colo­ni­us mit Hil­fe einer Co-Finan­zie­rung abseh­bar durch den Bund zu sanie­ren?

Colonius

Bis zum 26. Novem­ber 2020 könn­te die Stadt sich dafür ein­set­zen, beim  Haus­halts­aus­schuss des Bun­des­ta­ges finan­zi­el­le Hil­fen zur Wie­der­eröff­nung des Fern­seh­turms zu erhal­ten. Der Aus­schuss wür­de dann ent­schei­den, ob er finan­zi­el­le Mit­tel im Rah­men der Denk­mal­för­de­rung bereit­stellt, um sich an den Kos­ten einer Wie­der­eröff­nung des Colo­ni­us zu betei­li­gen. Doch dazu muss die Stadt Köln jetzt aktiv wer­den!

Die­se Finan­zie­rungs­op­ti­on nut­ze bereits die Stadt Dres­den vor zwei Jah­ren für sich. Ende 2018 ent­schied der Haus­halts­aus­schuss des Bun­des, die Kos­ten der Sanie­rung des Dresd­ner Funk­turms zu 50% zu tra­gen (12,8 Mio. Euro). Stadt und Land sag­ten die übri­gen Mit­tel zu jeweils 25% zu.  “Ein sol­ches Finan­zie­rungs­mo­dell wäre für Köln trag­bar und wür­de die Ret­tung des Colo­ni­us für die Kölner*innen bedeu­ten. Aber es scheint als ver­pas­se Köln die­se Gele­gen­heit. Wir müs­sen jetzt schnell ent­schei­den!”, sagt GUT Köln Rats­herr Thor Zim­mer­mann. Die Rats­grup­pe GUT Köln stellt des­halb dazu einen Dring­lich­keits­an­trag für die Haupt­aus­schuss­sit­zung am 23. Novem­ber 2020.

Denn: Der Colo­ni­us steht, im Gegen­satz zu vie­len ande­ren Funk­tür­men, nicht unter Denk­mal­schutz. Außer­dem liegt die Mach­bar­keits­stu­die noch nicht vor und damit sind die zu erwar­ten­den Kos­ten unbe­kannt. Es hat sich auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie eini­ges ver­zö­gert in die­sem Jahr, so auch die Colo­ni­us-Stu­die. Ende Sep­tem­ber 2020 soll­te die Mach­bar­keits­stu­die zur Wie­der­eröff­nung des Colo­ni­us ursprüng­lich vor­lie­gen. Mehr­heit­lich hat­te der Rat der Stadt Köln  am 09. Juli 2019 beschlos­sen, die von GUT Köln initi­ier­te Stu­die in Auf­trag zu geben.

Colonius Chance ist jetzt!

Dabei soll­ten neben den zu erwar­ten­den Kos­ten für Sanie­rung und Brand­schutz, auch För­der­mög­lich­kei­ten durch Bund, Land oder Euro­päi­sche Uni­on dar­ge­stellt wer­den. In die­sem Zusam­men­hang soll­te die wich­ti­ge Fra­ge geklärt wer­den, ob und wie der Colo­ni­us unter Denk­mal­schutz gestellt wer­den kann, damit die ent­spre­chen­den För­der­kri­te­ri­en grei­fen und die Finan­zie­rung für Köln rea­li­sier­bar ist.

Um das Pro­jekt Colo­ni­us-Wie­der­eröff­nung jetzt noch zu ret­ten, muss der Rat schnell ent­schei­den und sich um Mit­tel beim Bund für die Sanie­rung bemü­hen, sobald die Ergeb­nis­se der Stu­die vor­lie­gen. Danach muss die Stadt sicher­stel­len, dass sie ihren Fern­seh­turm, der im nächs­ten Jahr 40 Jah­re alt wird, unter Denk­mal­schutz stel­len wird.


Mehr dazu und der Chan­ce, den Colo­ni­us wie­der zu eröff­nen

Autor: Karin Preugschat

Karin Preugschat arbeitet als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für unsere Ratsgruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.