Karina Syndicus für Nippes

Karina Syndicus

Über mich

Ich bin gebür­ti­ge Köl­ne­rin Jahr­gang 88 und lebe mit mei­nem Mann und mei­nen drei Kin­dern in Nip­pes. Die Kunst immer im Kopf, absol­vier­te ich zunächst eine kauf­män­ni­sche Aus­bil­dung und war par­al­lel tätig in einem Schausteller*innenbetrieb. Als Schau­spie­le­rin und statt­lich aner­kann­ter Clown mit Schwer­punkt phy­si­cal thea­t­re bin ich deutsch­land­weit aktiv und decke ein brei­tes kul­tu­rel­les wie auch leh­ren­des Spek­trum ab. Poli­tisch aktiv bin ich schon seit vie­len Jah­ren. Ange­fan­gen als Jugend­li­che sich zu inter­es­sie­ren und spä­ter für mei­ne Rech­te als Bür­ge­rin ein­zu­ste­hen und mei­ne Stadt aktiv mit­zu­ge­stal­ten.
Durch mei­ne drei Kin­der und mei­nen Beruf bil­de ich eine Schnitt­stel­le zwi­schen gro­ßen Inter­es­sen­grup­pen und freue mich immer zwi­schen die­sen Wel­ten ver­mit­teln zu kön­nen und Lösun­gen zu fin­den.
Ich arbei­te mich lie­bend ger­ne in The­men ein und wür­de Recher­che wohl ähn­lich als Hob­by wer­ten wie auch den Sport.
Ich bin bereits kurz nach der Grün­dung bei GUT Köln ein­ge­tre­ten und freue mich sehr auf die Kom­mu­nal­wahl da ich in GUT ein gro­ßes Poten­ti­al für eine lebens­wer­te Stadt sehe.

Meine Ideen für den Wahlbezirk

  • mehr Stadt­grün
  • Spiel­plät­ze in Bil­der­stöck­chen alters­di­ver­ser gestal­ten
  • Rad­we­ge för­dern
  • Hal­te­stel­le Escher­stra­ße bar­rie­re­frei

Meine Ideen für den Stadtbezirk

  • Fahr­rad­stra­ßen för­dern
  • durch­ge­hend Tem­po 30
  • Neus­ser­stra­ße für den Ein­zel­han­del und den nicht moto­ri­sier­ten Ver­kehr attrak­tiv machen
  • Ein­bahn­stra­ßen beid­sei­tig für den Rad­ver­kehr öff­nen
  • Las­ten­rad­park­plät­ze
  • Natur­schutz­ge­bie­te stär­ken und für die Öffent­lich­keit erfahr­bar zu machen
  • Hal­te­stel­len bar­rie­re­frei gestal­ten
  • kul­tu­rel­les Ange­bot erwei­tern

Meine Ideen für Köln

  • Rhein­pen­del umset­zen
  • Fahr­rad­spu­ren kon­se­quent umset­zen
  • Bus­se umstel­len auf grü­nen Was­ser­stoff
  • Unter­stüt­zung für umwelt­ge­rech­te Betrie­be
  • För­de­rung der freie Kul­tur­sze­ne
  • Spiel­stra­ßen umge­stal­ten und in den Fokus rücken
  • Teil­ha­be allen Bürger*innen ermög­li­chen
  • Köln schnellst­mög­lich kli­ma­ge­recht zu gestal­ten
  • Köln soll Vor­bild wer­den für vie­le ande­re Städ­te