Katz-Rosenthal – eine jüdische Unternehmerfamilie

Micha­el Vie­ten stellt sein Buch zur Maus-Affä­re (1928) im NS-Dok vor. “Fake News” und ihre kata­stro­pha­len Aus­wir­kun­gen.

katz-rosenthal

Am 12. April 2018 stellt der Köl­ner Autor Micha­el Vie­ten sein Buch “Ich hal­te Euch fest und Ihr lasst mich nicht los!“ um 19 Uhr im NS-DOK am Appell­hof­platz vor. Durch Zufall erfuhr Vie­ten von der Geschich­te sei­ner neu­en Woh­nung in der Ehren­stra­ße, und begibt sich auf eine span­nen­de Spu­ren­su­che. 1928 ereig­ne­te sich Köln eine soge­nann­te “Maus-Affä­re”, es begann mit der Fake-News im Gulasch der Metz­ge­rei Katz-Rosen­thal habe sich eine Maus befun­den. Da die Inha­ber der Metz­ge­rei-Ket­te Juden waren, griff das Nazi-Blatt West­deut­scher Beob­ach­ter die­se Behaup­tung ger­ne auf, pass­te die­se Geschich­te doch zu gut um anti­se­mi­ti­sche Vor­ur­tei­le wei­ter zu schü­ren. Micha­el Vie­ten geht die­ser Geschich­te nicht nur nach, er sam­melt auch vie­le wei­te­re Details jener grau­en­haf­ten Jah­re. Der Ver­lag Hen­t­rich & Hen­t­rich nennt denn auch die­ses Bewah­ren der Quel­len als sein Anlie­gen, und schreibt: “Die­ses Buch ist kein Roman, obwohl es den Stoff dazu sicher­lich lie­fern könn­te, son­dern eine Sor­tie­rung, Zusam­men­stel­lung und Inter­pre­ta­ti­on von fami­li­en­ge­schicht­li­chen Quel­len, deren Authen­ti­zi­tät es so weit wie mög­lich zu bewah­ren gilt.”
Auf der Sei­te die­ses Ver­la­ges für jüdi­sche Kul­tur und Zeit­ge­schich­te fin­det sich auch eine län­ge­re Lese­pro­be des Buches. Man merkt, dass Vie­ten kein Schrift­stel­ler ist, span­nend ist sein Buch den­noch. Er weckt nicht nur die Erin­ne­rung an den Beginn der Affä­re, berich­tet über die anschlie­ßen­den Pro­zes­se und Aus­wir­kun­gen auf das Geschäft und die Unter­neh­mer­fa­mi­lie, er folgt den Spu­ren auch bis in die Jetzt­zeit, und trifft die über 100-jäh­ri­ge Toch­ter Ellen des Metz­ge­rei-Grün­ders Abra­ham Katz.

Ein span­nen­des und wich­ti­ges Buch. Unser Tipp: Zum Vor­trag gehen!


Don­ners­tag,  12. Apr. 2018, 19:00 Uhr

Vor­trag: Der Fall Katz-Rosen­thal ./. Jakob Dom­gör­gen, Robert Ley und Josef Groh

Der Autor Micha­el Vie­ten gibt Ein­bli­cke in einen Kri­mi­nal­fall und zeigt ers­te Anzei­chen natio­nal­so­zia­lis­ti­scher Gewalt gegen Juden in Köln auf.

Micha­el Vie­ten, Jg. 1969, als Sozi­al­päd­ago­ge tätig, lebt in Köln.

Ein­tritt: € 4,50 | ermä­ßigt: € 2,00

Ort: NS-Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum der Stadt Köln, Appell­hof­platz 23–25, 50667 Köln


Ver­an­stal­tungs­sei­te des NS-Dok

Der Ver­lag Hen­t­rich & Hen­t­rich zum Buch – mit pdf-Lese­pro­be!

Aus­führ­li­che Buch­vor­stel­lung in der Jüdi­schen All­ge­mei­nen

Der Köl­ner Stadt-Anzei­ger zum Buch

 

Autor: Thor Zimmermann

Thor ist Ratsmitglied der Stadt Köln, und auch in den Ausschüssen Kultur, Stadtentwicklung, sowie dem Hauptauschuss vertreten.

Ein Gedanke zu „Katz-Rosenthal – eine jüdische Unternehmerfamilie“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.