Klimaschutz im Veedel fördern

Klimaschutz im Veedel. Ein Eichhörnchen sitzt in einem Vogelhäuschen

Die Bezirksvertretung (BV) Lindenthal hat in ihrer Sitzung am 07. Dezember 2020 mehrheitlich beschlossen, dass kleine Projekte zum Klimaschutz im Veedel zukünftig von den jeweiligen Bezirksvertretungen vor Ort finanziell unterstützt werden sollen. Dazu benötigen allerdings alle Bezirksvertretungen entsprechende eigene “Klima-Mittel”.

Diesem Antrag müsste der Rat in seiner nächsten Sitzung zustimmen, damit Haushaltmittel für solche “bezirksorientierten Klima-Mittel” freigegeben werden. Mit diesen Geldern könnten die BVen dann dauerhaft auch kleinere Projekte und Aktione aus bezirksorientierten Klima-Mitteln fördern, wie beispielsweise Müllsammelaktionen von Kitas, Nachhaltigkeitstage im Veedel oder Naturschutzprojekte an Schulen. Ziel des Antrags ist, Klimaschutz lokal zu verankern und das Engagement der Kölner*innen vor Ort zu stärken.

Aktuell läuft noch bis Ende 2021 das Programm “Klimaschritte”, das sich an kleine Initiativen und Projekte von Klimaschutzprojekten vor Ort richtet. Die Stadt freut sich über eure Anträge!

Hier der Beschluss der Bezirksvertretung Lindenthal im Wortlaut:


Die Bezirksvertretung Lindenthal regt analog zu den bezirksorientierten Mitteln für den Stadtbezirk Lindenthal (und alle weiteren Bezirke) einen weiteren zusätzlichen Haushaltsposten „Bezirksorientierte Klima-Mittel“ an und bittet den Rat, diesem Beschluss der Bezirksvertretung zu folgen.
Mit den Klimabezirksorientierten Mitteln fördert die Bezirksvertretung Initiativen aus der Bevölkerung zum allgemeinen Klimaschutz.

Begründung
Mit den Bezirksorientierten Mitteln hat die Bezirksvertretung die Möglichkeit, das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern zu fördern und finanziell zu unterstützen. Mit jedem Euro wird ein Mehrwert erreicht.
Nach diesem Erfolgsmodell kann auch das Engagement der Bürgerschaft für den Klimaschutz gestärkt werden. Die Stadt Köln hat den Klimanotstand ausgerufen und um die Klimaziele zu erreichen, sind viele Wege zu bestreiten.


Das Titelbild zeigt einen Stadtbewohner, der unsere Hilfe braucht.
Quelle: unsplash

 

Autor: Karin Preugschat

Karin Preugschat arbeitet als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für unsere Ratsgruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.