Lange U‑Bahn nicht bezahlbar!

Noch immer sol­len lan­ge Tun­nel­lö­sun­gen geprüft wer­den, dabei sind sie klar nicht för­der­fä­hig

Zur­zeit gibt es kei­ne kon­kre­ten Hin­wei­se oder Aus­sa­gen, dass die För­der­richt­li­ni­en in abseh­ba­rer Zeit geän­dert oder ergänzt wer­den. Die Ver­wal­tung muss daher davon aus­ge­hen, dass die aktu­el­len För­der­richt­li­ni­en bei dem Pro­jekt Ost-West-Ach­se ange­wen­det wer­den. Quel­le: 1542/2018

Dies die eigent­lich recht deut­li­che Ant­wort der Ver­wal­tung auf unse­re Anfra­ge rund um die Nut­zen-Kos­ten-Ana­ly­se der Ost-West-Ach­se. Eigent­lich soll­ten damit alle neu­en, län­ge­ren Tun­nel-Vor­schlä­ge vom Tisch sein. Denn die Ana­ly­se hat bereits erge­ben, dass nur ein Tun­nel bis zum Rudolf­platz för­der­fä­hig ist. Bis zur Uni­ver­si­täts­stra­ße klar nicht, ob eine Unter­tun­ne­lung des Rheins för­der­fä­hig ist, soll unter­sucht wer­den, gilt aber als unwahr­schein­lich.
Hin­ter­grund unse­rer Anfra­ge waren Aus­sa­gen von Ver­kehrs­de­zer­nen­tin Blo­me, und auch Ober­bür­ger­meis­te­rin Reker, dass man auch über grö­ße­re Lösun­gen nach­den­ken sol­le, da sich im Rah­men der Dis­kus­si­on um Luft­rein­hal­te­plä­ne ja auch die För­de­rungs­kri­te­ri­en ändern könn­ten. Dies scheint nun vom Tisch zu sein. Unse­re Rats­grup­pe GUT for­dert nun SPD, CDU und FDP auf ihre Ideen nicht wei­ter von der Ver­wal­tung prü­fen zu las­sen, um nicht unnö­tig wei­te­ren Res­sour­cen zu bin­den. Wir spre­chen uns klar für die ober­ir­di­sche Lösung aus: Bezahl- und schnel­ler umsetz­bar!


Bei­trags­bild: Logo zur Bür­ger­be­tei­li­gung Ost-West-Ach­se – © team m&m

Autor: Thor Zimmermann

Thor ist Ratsmitglied der Stadt Köln, und auch in den Ausschüssen Kultur, Stadtentwicklung, sowie dem Hauptauschuss vertreten. Am 13. September 2020 kandidiert Thor zur Oberbürgermeister*in-Wahl in Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.