Lastenradförderung 2021 startet

Die von GUT Köln initiierte Lastenradförderung geht in die dritte Runde. Im Frühjahr 2021 können interessierte Kölner*innen wieder Fördermittel für ein Lastenrad beantragen.

Lastenrad gewerblich genutzt

Wie immer gilt auch bei der Kölner Lastenradförderung 2021: schnell sein! Denn wie der Sachstandsbericht zur Lastenradförderung 2020 zeigt, waren aufgrund des hohen Antragsvolumens die Fördergelder bereits am ersten und zweiten Tag nach dem Start der Antragsstellung abgerufen.

Ein ähnliches Szenario erwartet die Verwaltung bei der Lastenradförderung 2021. Im Frühjahr 2021 soll es losgehen, etwa vier Wochen vor dem Start wird die Verwaltung über das genaue Datum informieren. Erst dann werden die Antragsunterlagen veröffentlicht – und der Countdown beginnt.

*Update: Am 27. April 2021 startet der Antragszeitraum:* Hier geht’s zu den Antragsformularen

So haben alle, die einen Antrag stellen möchten, ausreichend Zeit, alle nötigen Unterlagen rechtzeitig zu beschaffen. Denn schnell und vollständig eingereichte Anträge werden vorrangig bearbeitet!

Ansonsten gibt aber auch die Möglichkeit kostenlos Lastenräder bei den Bürgerzentren auszuleihen. Mehr zu dieser Haushaltsinitiative von GUT Köln erfahrt ihr hier.

Lastenräder entlasten Stadtluft

“Wir freuen uns, dass unsere Idee der städtischen Lastenradförderung bei den Kölner*innen weiterhin so großen Anklang findet!  Besonders die große Nachfrage nach Rädern für den gewerblichen Transport bedeutet eine Reduktion des emissionsintensiven Verkehrs”, sagt GUT Köln Ratsfrau Karina Syndicus. Denn laut Förderkriterien verpflichten sich die Käufer*innen gegenüber der Stadt Köln mit der “Zweckbindungsfrist” im Falle einer Lastenradförderung, das Lastenrad über einen Zeitraum von mindestens drei Jahren überwiegend im innerstädtischen Geschäfts-/Lieferverkehr als Ersatz für die Nutzung eines PKW/LKW mit der Zielrichtung der Luftschadstoffreduktion zu nutzen. Die Auswertung der Daten aus 2019 und 2020 belegen, dass das Verlagerungspotenzial groß ist. Nach Schätzungen der Verwaltung konnten mit Hilfe der Förderungen durch Stadt und Land Lastenräder im Wert von 7-8 Mio Euro in Köln angeschafft werden. Die Maßnahme hat auch den lokalen Fahrradhandel in diesem Bereich gestärkt.

Neben der Lastenradförderung 2021 verleihen die Bürgerzentren kostenlos Lastenräder.

Unterschiedliche Lastenräder für jeden Zweck gibt es auch zur Ausleihe in den Bürgerzentren.

Lastenradförderung 2021 Kriterien

Die Förderbedingungen bleiben im Vergleich zum Vorjahr weitestgehend unverändert. Es stehen Mittel in Höhe von 500.000 Euro für 2021 zur Verfügung. Ziel der Förderung ist eine ausgewogene Verteilung zwischen den verschiedenen Nutzer*innengruppen private Haushaltsgemeinschaften, gewerbliche und gemeinnützige Antragstellende.

Dabei hat sich die Verwaltung bemüht, die Förderrichtlinien verständlicher zu formulieren. Ihr Ziel ist es Nachfragen zu reduzieren und barrierefreier zu sein.  Zusätzlich ermöglicht ein onlinebasiertes Verfahren die Förderung kontaktlos zu beantragen. Dieses Onlinesystem verfügt über einen digitalen Eingangsstempel, wodurch die Antragsbearbeitung transparenter für die Antragstellenden sein soll.

Alle Voraussetzungen und Kriterien für die Lastenradförderung 2021 findet ihr hier.  Die Stadt fördert ausschließlich neue Lastenfahrräder.

Sobald das Antragsformular auf der Seite der Stadt Köln freigeschaltet ist, informieren wir darüber. Bis dahin können interessierte Bürger*innen und Unternehmen Fragen zum Antragsverfahren an lastenfahrrad[at]stadt-koeln.de stellen.

Bund interessiert Kölner Lastenradnutzung

Die Stadtverwaltung plant für 2021 eine unabhängige wissenschaftliche Begleitung der Lastenradförderung durch das Lehr- und Forschungsgebiet Güterverkehrsplanung und Transportlogistik der Bergischen Universität Wuppertal. Hierbei sollen im Rahmen einer Förderzusage durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur für die Universität u. a. anonymisierte Daten der Lastenradnutzenden ausgewertet werden. So könnte der Bund am Kölner Beispiel lernen, welches Potenzial eine Lastenradförderung für die Verkehrswende haben könnte.

Stellplätze für Lastenräder

Die Stadtverwaltung hat 2020 erste Lastenradabstellplätze mit der neuen StVO-Beschilderung geschaffen. Mit den zu Beginn 2021 noch umzusetzenden Planungen stehen dann insgesamt gut 50 Abstellplätze mit der neuen StVO-Beschilderung in der Innenstadt zur Verfügung. Zukünftige Planungen sehen eine weitere Steigerung des Angebotes im gesamten Stadtgebiet vor. Schwerpunkt bilden hierbei die Gebiete und Straßen mit Einzelhandel und Gewerbe. Bei planerischen Umgestaltungen (z. B. Neueinrichtung von Fahrradstraßen, Ausweitung autofreier Bereiche) wird die Einrichtung von Lastenradabstellplätzen laut Verwaltung mitgedacht.
Möglichkeiten für das Abstellen von Lastenrädern prüft die Verwaltung auch in der allgemeinen Verkehrsplanung, sobald neue Fahrradabstellplätze geschafften werden (also nicht nur als eigenes Konzept zu verstehen, sondern einfach als Bestandteil der allgemeinen Planung und Prüfung Fahrradparken).

Darüber hinaus weist die Stadtverwaltung im Rahmen von Bauantragsverfahren Investor*innen darauf hin, neben den vorgeschriebenen Fahrradstellplätzen außerdem Stellplätze für Fahrräder mit Sondergrößen (Lastenräder, Fahrradanhänger) zu schaffen. Bei größeren Vorhaben ist dies bereits fester Bestandteil von Mobilitätskonzepten.


Mehr zu Thema Lastenradförderung und zum Beispiel zum Lastenradverleih von uns.

Hier informiert der Fahrradbeauftragte zu aktuellen Themen rund ums Rad.

Autor: Karin Preugschat

Karin Preugschat arbeitet als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für unsere Ratsgruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.