Nachts unterwegs mit der KVB

Wer kennt das nicht? Nachts auf dem Heim­weg oder früh mor­gens zum Arbeits­platz — und das Stadt­bahn­an­ge­bot der KVB in Köln ist dann maxi­mal als “mau” zu bezeich­nen. Wäh­rend am Wochen­en­de eini­ge Lini­en einen über­schau­ba­ren Nacht­fahr­plan besit­zen, muss man wäh­rend der Woche auf die­ses über­schau­ba­re Ange­bot sogar gänz­lich ver­zich­ten.

Mitt­ler­wei­le ist es durch­aus poli­ti­scher Kon­sens in vie­len deut­schen und inter­na­tio­na­len Städ­ten, dass der Aus­bau bzw. die Erwei­te­rung des bestehen­den ÖPNV-Ange­bots eben­so (wenn nicht mehr) wich­tig ist, als ein kos­ten­güns­ti­ge­rer ÖPNV für die Nutzer*innen.

Und bei der Erwei­te­rung im Köl­ner Stadt­bahn­netz bie­tet sich, rea­lis­tisch betrach­tet, zeit­nah bis mit­tel­fris­tig vor allem eine deut­li­che Ange­bots­ver­bes­se­rung im Abend- und Nacht­ver­kehr an.

Wie schaut der IST-Zustand aus?

Ein Blick in das aktu­el­le, für 2019 gül­ti­ge, Fahr­plan­buch der KVB zeigt fol­gen­de Bedie­nun­gen:

  • Linie 1: Mo-So von ca. halb 5 Uhr mor­gens bis ca. 1 Uhr in unter­schied­li­chen Tak­ten; in den Näch­ten von Frei­tag auf Sams­tag sowie Sams­tag auf Sonn­tag i.d.R. ein 15-Minu­ten-Takt.
  • Linie 3: Mo-So von ca. halb 5 Uhr mor­gens bis ca. 1 Uhr in unter­schied­li­chen Tak­ten; in den Näch­ten von Frei­tag auf Sams­tag sowie Sams­tag auf Sonn­tag i.d.R. ein 30-Minu­ten-Takt.
  • Linie 4: Mo-So von ca. halb 5 Uhr mor­gens bis ca. 1 Uhr in unter­schied­li­chen Tak­ten; in den Näch­ten von Frei­tag auf Sams­tag sowie Sams­tag auf Sonn­tag i.d.R. ein 30-Minu­ten-Takt.
  • Linie 5: Mo-So von ca. halb 5 Uhr mor­gens bis ca. 1 Uhr in unter­schied­li­chen Tak­ten; in den Näch­ten von Frei­tag auf Sams­tag sowie Sams­tag auf Sonn­tag i.d.R. ein 30-Minu­ten-Takt.
  • Linie 7: Mo-So von ca. halb 5 Uhr mor­gens bis ca. 1 Uhr in unter­schied­li­chen Tak­ten; in den Näch­ten von Frei­tag auf Sams­tag sowie Sams­tag auf Sonn­tag i.d.R. ein 30/60-Minu­ten-Takt.
  • Linie 9: Mo-So von ca. halb 5 Uhr mor­gens bis ca. 1 Uhr in unter­schied­li­chen Tak­ten; in den Näch­ten von Frei­tag auf Sams­tag sowie Sams­tag auf Sonn­tag i.d.R. ein 30-Minu­ten-Takt.
  • Linie 12: Mo-So von ca. halb 5 Uhr mor­gens bis ca. 1 Uhr in unter­schied­li­chen Tak­ten; in den Näch­ten von Frei­tag auf Sams­tag sowie Sams­tag auf Sonn­tag i.d.R. ein 30-Minu­ten-Takt.
  • Linie 13: Mo-So von ca. 5 Uhr mor­gens bis ca. 1 Uhr in unter­schied­li­chen Tak­ten; in den Näch­ten von Frei­tag auf Sams­tag sowie Sams­tag auf Sonn­tag kein Nacht­an­ge­bot
  • Linie 15: Mo-So von ca. halb 5 Uhr mor­gens bis ca. 1 Uhr in unter­schied­li­chen Tak­ten; in den Näch­ten von Frei­tag auf Sams­tag sowie Sams­tag auf Sonn­tag i.d.R. ein 30-Minu­ten-Takt.
  • Linie 16: Mo-So von ca. halb 5 Uhr mor­gens bis ca. 1 Uhr in unter­schied­li­chen Tak­ten; in den Näch­ten von Frei­tag auf Sams­tag sowie Sams­tag auf Sonn­tag i.d.R. ein 30-Minu­ten-Takt.
  • Linie 17: Mo-So von ca. 6 Uhr mor­gens bis ca. 23 Uhr in unter­schied­li­chen Tak­ten; in den Näch­ten von Frei­tag auf Sams­tag sowie Sams­tag auf Sonn­tag i.d.R. eine Ver­län­ge­rung des Ange­bots bis ca. 1 Uhr.
  • Linie 18: Mo-So von ca. 4 Uhr mor­gens bis ca. 1 Uhr in unter­schied­li­chen Tak­ten; in den Näch­ten von Frei­tag auf Sams­tag sowie Sams­tag auf Sonn­tag i.d.R. ein 30-Minu­ten-Takt.

Der Verbesserungsvorschlag

Die Idee besteht aus 2 Kom­po­nen­ten

  • Die Ver­bes­se­rung des Ange­bots bei den bestehen­den Lini­en:

Auch in den Näch­ten abseits des Wochen­en­des, also von Mon­tag bis Frei­tag, bedarf es eines durch­ge­hen­den 15-Minu­ten-Tak­tes. Die­ser soll­te in einer Kern­zeit von 24 Uhr bis 5 Uhr auf den Lini­en 1, 3/4, 5, 7, 9, 12, 15, 16 und 18 ein­ge­führt wer­den.
In den bei­den Wochen­end-Näch­ten (Fr/Sa und Sa/So) soll­te das Ange­bot eben­falls im 15-Minu­ten-Takt ange­bo­ten wer­den.

  • Zwei neue Nacht­li­ni­en:

Mit einer links­rhei­ni­schen inner­städ­ti­schen Linie (Dar­stel­lung in rot) sowie einer Ring­li­nie (Dar­stel­lung in grün), wel­che bei­de Sei­ten des Rheins ver­bin­det, kom­men zusätz­li­che Ver­bin­dungs­op­tio­nen von Mon­tag bis Sonn­tags im 20-Minu­ten-Takt hin­zu.

Fazit

Für ein Nutzer*innen-akzeptiertes Stadt­bahn­an­ge­bot bedarf es vor allem einer gewis­sen Quan­ti­tät von Ver­keh­ren. Dies ist beson­ders hin­sicht­lich Umstie­gen und mini­mier­ten War­te­zei­ten sehr wich­tig.

Wir freu­en uns auf Euer gene­rel­les sowie kon­kre­ti­sie­ren­des Feed­back!

P.S.: Nächt­li­che Bahn- und Bus­an­ge­bo­te an den End- sowie wich­ti­gen Ver­knüp­fungs­hal­te­stel­len wer­den dann dem­nächst Teil einer Fort­set­zung die­ses Impul­ses sein.

Links

Quel­le des Gleis­plans: http://www.gleisplanweb.eu/Map.php?Map=Koeln

Mehr GUT-Bei­trä­ge zum The­ma Mobi­li­tät und Ver­kehr

Autor: Marcel Hövelmann

Marcel Hövelmann ist Mitglied von GUT Köln.

2 Gedanken zu „Nachts unterwegs mit der KVB“

  1. Und wenn man bedenkt, dass nörd­lich von Chor­wei­ler auch noch Köln ist …
    Die Bus­se auch wei­ter in der Nacht fah­ren zu las­sen ist das eine. Eine wei­te­re wich­ti­ge Maß­nah­me wäre, die Anglei­chung des Tak­tes der 120 am Sams­tag an die S- Bahn 11 in Worrin­gen. Die­se fährt Sams­tags seit eini­ger Zeit ana­log dem Werk­tags­takt alle 20 Minu­ten. Der Bus jedoch, wie zuvor nur alle 30 Minu­ten. Mit dem Erfolg, dass nur 1 Ver­bin­dung in der Stun­de opti­mal ist. Sei­tens der KVB erfol­gen auf die­sen Hin­weis nur lapi­da­re Aus­sa­gen, wie feh­len­de Wirt­schaft­lich­keit. Die­se muss ja feh­len, wenn der Anschluss nicht passt.

    1. Hal­lo Gabrie­le Ney, dan­ke für dei­ne Rück­mel­dung. Auf das The­ma Bus­se gehe ich dem­nächst noch­mals expli­zit ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.