Neues aus der Mitgliederversammlung GUT Köln

kurzprogramm

Am Sams­tag den 16.02.2019 fand die ers­te Mit­glie­der­ver­samm­lung des Jah­res der Wäh­ler­grup­pe GUT Köln statt. Unse­re Vor­stands­wahl sowie ein umfang­rei­ches Antrags­buch wur­den durch die anwe­sen­den Teilnehmer*innen dis­ku­tiert und abge­stimmt, so dass am Ende der Ver­samm­lung ein neu­er Vor­stand gewählt war und vie­le neue Aus­sa­gen der Wäh­ler­grup­pe GUT Köln stan­den.

Im Rah­men unse­rer Mit­glie­der­ver­samm­lung wur­de ein neu­er Vor­stand gewählt.
Tom Gef­fe bleibt wei­ter­hin Vor­sit­zen­der bleibt und auch die Posi­ti­on des Schatz­meis­ters ist unver­än­dert durch Tobi­as Scholz beklei­det. Neu im Vor­stand sind Ali­ne Damas­ke, Karin Preu­g­schat und Mar­cel Hövel­mann.
Tom Gef­fe erklär­te zu sei­ner Wie­der­wahl: “Ich bedan­ke mich für das aber­ma­li­ge Ver­trau­en sei­tens unse­rer Mit­glie­der und bin mir sicher, dass wir im neu­en Vor­stands­team sehr gut zusam­men­ar­bei­ten wer­den!“.
Ali­ne Damas­ke lei­tet die Öffent­lich­keits­ar­beit im Vor­stand. Sie freut sich auf die Mit­ar­beit an der inhalt­li­chen The­men­set­zung bei GUT Köln, die sich sicher­lich auch schon auf die Kom­mu­nal­wahl 2020 aus­wir­ken wird.
Mar­cel Hövel­mann legt sei­nen Fokus inner­halb der Wäh­ler­grup­pe auf die struk­tu­rel­le Wei­ter­ent­wick­lung von GUT Köln, da immer mehr Akti­ve und Mit­glie­der sich in die poli­ti­sche Arbeit der Wäh­ler­grup­pe ein­brin­gen möch­ten. Er ist für die Mit­glie­der­be­treu­ung zustän­dig.

“Ersatz“Tobi, Karin, Tom, Ali­ne und Mar­cel (von links nach rechts)

Posi­tio­nen von GUT Köln

Zur Mit­glie­der­ver­samm­lung lagen 16 Anträ­ge zur Abstim­mung vor, hier­von wur­den zehn Posi­tio­nen beschlos­sen.
Die Wäh­ler­grup­pe GUT Köln for­der­te so zum Bei­spiel, dass die Stadt Köln, das Grund­stück des “Kul­tur­rie­gel” auf dem Ehren­fel­der Helios­ge­län­de erwirbt, eigen­stän­dig bebaut und danach betreibt.
Auch die For­de­rung, dass die KVB an Sams­ta­gen mit dem glei­chen Takt wie mon­tags bis frei­tags fährt sowie die Unter­stüt­zung des Köl­ner Aller­welts­hau­ses zum Erhalt am aktu­el­len Stand­ort, wur­den beschlos­sen.
Fer­ner setzt sich GUT Köln für min­des­tens eine lega­le Graf­fi­ti­flä­che je Köl­ner Stadt­teil ein und for­dert außer­dem, dass im Rah­men von Neu­ge­stal­tun­gen oder Sanie­run­gen bestehen­der Kunst­ra­sen­plät­zen, der Anteil von Mikro­plas­tik stark mini­miert und vor allem alter­na­ti­ve Stof­fe ver­wen­det wer­den.

Fer­ner wur­den u.a. fol­gen­de Posi­tio­nen beschlos­sen:

  • “Die Wäh­ler­grup­pe GUT Köln lehnt eine mög­li­che Bebau­ung, in der aktu­ell dis­ku­tier­ten Höhe, von „Nörd­lich Colo­ni­us“ ab. Eine Bebau­ung in vor­han­de­ner Höhe im Sin­ne eines Stu­die­ren­den­wohn­heims wird sei­tens GUT Köln begrüßt”.
  • Die Wäh­ler­grup­pe GUT Köln unter­stützt den Bestand und den Neu­auf­bau von DIY-bzw. Repair­Ca­fes in Köln.

Auch Du kannst Dich aktiv mit Ideen, Inhal­ten und Posi­tio­nen bei uns ein­brin­gen.  Denn als Mit­glied von GUT Köln bist Du “Mit­ten­drin, statt nur dabei”.

Links

Autor: Marcel Hövelmann

Marcel Hövelmann ist Mitglied von GUT Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.