Priorität für Nichtschwimmer-Kinderkurse

Sicher Schwimmen zu können ist eine lebenswichtige Kompetenz, die Kinder spätestens im Grundschulalter erlernen sollten. Während der Pandemie waren die Schwimmbäder jedoch viele Monate geschlossen. Deshalb hat GUT Köln eine Anfrage im Schulausschuss gestellt, wie die vielen Kölner Kinder so bald wie möglich an Anfänger*innen-Schwimmkursen teilnehmen können.

Köln braucht mehr Nichtschwimmer-Kinderkurse. Ein Kind im Schwimmreifen im Wasser kann nicht schwimmen.

Sobald die Schwimmbäder in Köln wieder öffnen, sollten Nichtschwimmer-Kinderkurse schnellstmöglich starten und Priorität haben. GUT Köln hat dazu eine Anfrage im Ausschuss für Schule und Weiterbildung am 07. Juni 2021 gestellt.

In diesem Jahr wird ein Großteil der Grundschüler*innen nicht schwimmen können. Seit Jahren steigt die Nichtschwimmer-Quote in NRW kontinuierlich an. Laut Schwimmverband NRW haben jährlich 110.000 Kinder nach Abschluss der 4. Klasse keine Schwimmfähigkeit erlangt. Die Folgen der Pandemie-bedingten Bäderschließungen wird diese bereits erschreckend hohe Zahl an Nichtschwimmer*innen um ein Vielfaches ansteigen lassen. Für Kölner Familien ist es schon lange schwierig, rechtzeitig vor der Einschulung Nichtschwimmer-Kinderkurse bei der KölnBäder GmbH zu buchen. Hier einen Platz zu ergattern kommt einem Lotteriegewinn gleich.

Mehr Nichtschwimmer-Kinderkurse anbieten

Bislang konnten Vereine und private Schwimmschulen das Unterangebot abfedern, nun spitzt sich die Situation allerdings dramatisch zu. Seit März 2020 ist das Schul- und Vereinsschwimmen ausgefallen oder hat nur phasenweise und in kleinen Gruppen stattgefunden. Dadurch ist die Nachfrage auf freie Plätze in Schwimmkursen jetzt extrem hoch. Zusätzlich werden viele Kinder, die in der 3. und 4. Klasse Pandemie-bedingt keinen Schulschwimmunterricht hatten, nun in die weiterführenden Schulen ohne Schwimmfähigkeit entlassen. Hier muss geprüft werden, ob und wie das Schulschwimmen länger angeboten werden kann.

Daher stellen wir im Ausschuss für Schule und Weiterbildung folgende Fragen:

1. Der Bund stellt finanzielle Mittel im Rahmen des Aktionsprogramms „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche für die Jahre 2021 und 2022“ für außerschulische Bildung zur Verfügung. Wird die Verwaltung diese Mittel für zusätzliche Anfänger*innen-Schwimmkurse für Schulkinder nutzen? Welche weiteren Fördermittel des Landes NRW und des Bundes kann die Verwaltung ggf. beantragen, um zusätzliche Anfänger*innen-Schwimmkurse in den Schulschwimmbädern, den privaten Bädern sowie bei der KölnBäder GmbH zu ermöglichen?

2. Wie viele zusätzliche Anfänger*innen-Schwimmkurse werden in Köln ab Juni 2021 bis Ende 2022 für Kölner Kinder zusätzlich benötigt, um die Corona-bedingten Unterrichtsausfälle auszugleichen und den dadurch entstanden Rückstau an Schwimmschüler*innen abzubauen?

3. Wieviel zusätzliches Personal mit Rettungsfähigkeit wie Sportstudent*innen, Sportlehrer*innen sowie Personal der KölnBäder GmbH kann die Verwaltung hierfür rekrutieren und einsetzen?

4. Ist es möglich, in Kölner Schulen zusätzliche Schulschwimmkurse für ältere Kinder in der Sekundarstufe 1 anzubieten, um die Corona-bedingten Defizite in diesen Jahrgängen aufzuholen?

Badeunfälle vermeiden

Um Badeunfällen in der kommenden Sommerssaison vorzubeugen, sieht GUT Köln es als dringend notwendig, allen Vorschulkindern und Grundschüler*innen schnellstmöglich ein Schwimmlernangebot zu machen. Mit der Öffnung der Schulen dürfen außerschulische Bildungsangebote wieder stattfinden. Hier sollte die Stadt Köln Verantwortung übernehmen und dafür Sorge tragen, die Öffnung der Kölner Bäder für den Zweck des Anfänger-Lehrschwimmens prioritär voranzutreiben.

Da die Sommerferien in NRW 2021 schon am 5. Juli beginnen und die Kölner Bäder etwa acht bis zehn Tage Vorlauf für die Organisation und Bereitstellung benötigt, um Personalkapazitäten und Wasserzeiten zu planen, drängt ein solcher Beschluss.

__________________________

GUT Köln sitzt mit Sachkundigen Einwohner*innen in einigen Ratsausschüssen. So können wir auch im Ausschuss für Schule und Weiterbildung Anfragen und Anträge stellen.

Hier unsere vollständige Anfrage Schwimmbäder prioritär für Nichtschwimmer*innen-Kinderkurse öffnen

Viele Medien, wie hier in der Tagesschau, berichten über dieses drängende Thema.

Autor: Karin Preugschat

Karin Preugschat arbeitet als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für unsere Ratsgruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.