Ortner & Ortner zur Kultur auf dem Heliosgelände

O&O Bau­kunst erläu­tert die Idee hin­ter ihren Kul­tur­bau­stei­nen auf dem Helios­ge­län­de

Kultur Heliosgelände

In einem städ­te­bau­li­chen Wett­be­werb zur Neu­ge­stal­tung des Helios­ge­län­des ging Ende 2013 das Büro Ort­ner & Ort­ner als Sie­ger her­vor. Eine Auf­ga­be des Wett­be­wer­bes war es auch Raum für Kul­tur auf dem Gelän­de zu schaf­fen. O&O ent­wi­ckel­te dar­auf­hin zwei neue Orte auf dem Gelän­de. Den Kul­tur­bau­stein und eine Helios­bar.
Im Zuge unse­rer Initia­ti­ve einen Run­den Tisch zur Kul­tur auf dem Helios­ge­län­de ein­zu­rich­ten, baten wir auch Chris­ti­an Heuch­ler vom Büro O&O um ein kur­zes State­ment zur Idee ihres Ent­wur­fes.
Wir dan­ken für die unten ste­hen­den Anmer­kun­gen!


Christian Heuchel,  O&O Baukunst

Kultur Heliosgelände
Ven­lo­er Ecke Helios­stra­ße – Bild: Mit freund­li­cher Geneh­mi­gung von O&O Bau­kunst (©)

KULTURBAUSTEINE Heli­os Köln

„Wie sehen die Gebäu­de aus, die Kul­tur ermög­li­chen. Sie soll­ten ein­fach und selbst­ver­ständ­lich aus­se­hen. Sie bie­ten gro­ße und klei­ne Räu­me an. Eine Mischung aus hel­len und dunk­len Stim­mun­gen. Sie soll­ten Elfen­bein­turm für die hohen Idea­le und die lau­te Büh­ne sein kön­nen.“

„Kul­tur ist schon lan­ge kein Ver­lust­ge­schäft mehr. Auch als wirt­schaft­li­cher Fak­tor hat die Kunst eine bin­den­de Kraft. Eini­ge Künst­ler zäh­len zu bes­ten Geschäfts­leu­ten in der Stadt. Um Kul­tur­bau­stei­ne heu­te zu eta­blie­ren soll­te man sie nicht mehr dem rei­nen Zufall über­las­sen. Aus­ge­wo­ge­ne Bau­pro­gram­me kön­nen die Kunst­pro­duk­ti­on ermög­li­chen und ver­ein­fa­chen. Der Künst­ler weiß was er benö­tigt und was län­ger­fris­tig halt­bar ist.“


Kultur Heliosgelände
Der Kul­tur­bau­stein (Ent­wurf) – Bild: Mit freund­li­cher Geneh­mi­gung von O&O Bau­kunst (©)

Die Hal­le

„Hier sieht man die neue Hal­le vom klei­nen Vor­platz aus. Die gro­ßen Beton­bö­gen erin­nern an die Indus­trie­bau­ten Ehren­felds. Die Trag­kon­struk­ti­on ist sehr öko­no­misch in der Her­stel­lung. Wir bau­en damit einen 1000 qm gro­ßen stüt­zen­frei­en Raum. Die Wän­de sind aus ein­fa­chem Glas. Auf dem Dach sind Ate­liers in robus­ten Back­stein auf­ge­setzt. Hier grillt sogar jemand. Im Schat­ten der Hal­le befin­det sich ein Bier­gar­ten.“


Kultur Heliosgelände
Helios­bar in der Nähe Ärz­te­haus und Rhein­land­hal­le – Bild: Mit freund­li­cher Geneh­mi­gung von O&O Bau­kunst (©)

Helios­bar

„Die Helios­bar erin­nert an ein his­to­ri­sches Pen­dant, das einst an die­ser Stel­le stand. Die Helios­bar ist ein künst­le­risch bemal­tes Glas­haus, das nachts selbst­be­wusst neben dem Helio­s­haus strahlt. Der Helios­platz als gefärb­te Asphalt­flä­che ist Shared Space. Er schlägt die Brü­cke zu den Bahn­bö­gen und ermög­licht län­ger­fris­tig eine neue Durch­we­gung in Ehren­feld.“


Kultur Heliosgelände
Bild: Mit freund­li­cher Geneh­mi­gung von O&O Bau­kunst (©)

GRAFFITTI

„Die hin­ter­las­se­nen Zeich­nun­gen an den Wän­den des Helios­ge­län­des sind Spu­ren der Aneig­nung. Hier zei­gen sich Ritua­le einer Grup­pe, einer Gesell­schafts­form. Ohne den Wert die­ser Arbei­ten kul­tur­his­to­risch zu bewer­ten wer­den eini­ge milieu­prä­gen­den Spu­ren doku­men­tiert. Sie wer­den digi­ta­li­siert und als Motiv in den Quar­tiers­fun­dus auf­ge­nom­men. In die­ser Form wer­den sie zur Über­lie­fe­rung zur Ver­fü­gung gestellt.“


Unse­re Gedan­ken zum Kul­tur­bau­stein fin­det Ihr hier.

Autor: Thor Zimmermann

Thor ist Ratsmitglied der Stadt Köln, und auch in den Ausschüssen Kultur, Stadtentwicklung, sowie dem Hauptauschuss vertreten. Am 13. September 2020 kandidiert Thor zur Oberbürgermeister*in-Wahl in Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.