Park des Monats Juni 2021: Geplanter SNIPES-Platz zwischen Venloer und Vogelsanger Straße

Am 01.06.2021 um 17.30 Uhr haben wir eine kleine Grünfläche im Inneren Grüngürtel nahe des dortigen Basketballplatzes zum “Park des Monats Juni” gekürt. (Exakter Standort https://tinyurl.com/3wprc8f2)

Ziel der schon seit 2017 in loser Folge laufenden Veranstaltungsserie „Park des Monats: Grünfraß stoppen – Kölner Grün schützen“ ist es u.a. von Bebauung bedrohten Grünflächen eine letzte Ehre zu erweisen (oder sie sogar noch vor Versiegelung und/oder Bebauung zu retten).

Warum also dieses Mal eine kleine Fläche im Inneren Grüngürtel?

Hier soll der beliebte Basketballplatz abgebaut werden. Stattdessen soll genau gegenüber ein neuer Platz entstehen, gesponsert durch die Firma SNIPES. Mit rund 1.200 Quadratmetern ein riesen Ding zwischen Tennisplatz und Fitnessfläche. Natürlich auch mit Logo-Branding und exklusiver Nutzung für eigene Veranstaltungen 5x im Jahr inklusive Food- und Merchandising-Trucks.

Die Pläne gibt es schon länger und anfangs sah es so aus als würden sie von der Politik durchgewinkt, wenn nicht sogar begrüßt. Jetzt, nach der Kommunalwahl 2020, gibt es aber wohl Zweifel bei einigen Parteien. Ein Ortstermin für die Bezirksvertretung (BV) Innenstadt und die Mitglieder des Umweltausschusses wurde Anfang 2021 gefordert, dann aber wegen Pandemie auf „irgendwann“ verschoben, verschoben und nochmals verschoben. Dabei sind wir gerade auf diesen Termin sehr gespannt, weil es mittlerweile viele unklare, teils auch gegensätzliche, Aussagen von SNIPES sowie der Stadtverwaltung gibt. Und die “betroffenen” Jungs und Mädels, die regelmäßig vor Ort spielen, mit denen hat erst Recht niemand gesprochen (außer uns natürlich).

Die Preisverleihung

Auch wir können „die Pandemie“ nicht einfach ausblenden. Deshalb haben wir am 01.06. nur sehr wenige Menschen eingeladen (die Verleihung war natürlich auch ordnungsgemäss angemeldet). Unter anderem einige Mitglieder der lokalen Basketball-Community, die – für uns überraschend – die Idee, den Platz zu verlegen, zum größeren Teil genauso Banane finden wie wir. Sie wünschen sich anstatt dessen die Sanierung des bestehenden Platzes, welcher von der Stadt aber bisher abgelehnt wurde. (Lustige Anekodote am Rande: Jüngst wollte der städtische Spielplatzservice vor Ort einen Basketballkorb erneuern, machte das aber wohl nach 08/15-Muster derart dilettantisch, dass glücklicherweise einige Basketballer vor Ort direkt Support gaben und das schlimmste noch verhinderten).

Ebenso vor Ort: der Stadthistoriker Werner Müller, der die historische Bedeutung des jetzigen Platzes hervorhob. Hierbei handelt es sich nämlich um die Reste eines internationalen Hubschrauberlandeplatzes. Der Hubschrauberflughafen war einer von drei internationalen Flughäfen Kölns, von wo es ab 1950 bis 1966 einen Zubringerdienst von Deutschland nach Belgien gab, um Deutschen den Flug nach Amerika zu ermöglichen. Weitere Infos dazu unter http://www.luftfahrtarchiv-koeln.de/hubschrauberflughafen.htm

Was uns vor Ort aber auch ein weiteres Mal klar wurde, als wir die Umrisse des neu geplanten Courts mit Flatterband kennzeichnen wollten: Diese Fläche ist viele Monate im Jahr gar nicht „frei“. Sie gehört schon wem, nämlich allen Kölnerinnen und Kölnern. Unzählige Menschen hatten sich bei dem schönen Wetter auf der Wiese niedergelassen. Vor allem die wenigen Schattenplätze waren heiß begehrt. Ihre Reaktion als wir sagten, dass hier demnächst Bagger anrücken sollen? Könnt ihr euch denken, oder?

Ach ja, noch eine Anekdote

Im direkten Nachgang zu unserem Termin am 01.06. zeigten uns ein lokaler Basketballer noch einen relativ frisch installierten Basketballkorb in unmittelbarer Nähe neben dem Quäker-Heim. In ihren Augen neben Fussballplatz und Tischtennisplatz noch auf ein paar Meter dazu gequetscht; zum werfen gerade noch so okay, aber zum sonstigen bespielen komplett untauglich – es sei denn, man kuschelt gerne mit einem Zaun oder einer Tischtennisplatte.

Links

Auch wir haben die geplante Umgestaltung schon einmal in einem vorherigen Blogbeitrag thematisiert. Hier findet Ihr u.a. auch unsere Forderungen.

Interessanter Hintergrundartikel der Stadtrevue: https://www.stadtrevue.de/archiv/artikelarchiv/06832-kein-korb-fuer-werbung

Autor: Marcel Hövelmann

Marcel Hövelmann ist Mitglied von GUT Köln und lebt in Sülz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.