Neues Quartier am Siemens-Standort in Ehrenfeld

Die Siemens AG verlässt ihren bisherigen Standort an der Franz-Geuer-Straße in Ehrenfeld. Ein Investor hat das Gelände gekauft und in Abstimmung mit dem Stadtplanungsamt ein städtebauliches Planungskonzept entwickelt. Am 14. Dezember 2020 wird es online vorgestellt und diskutiert.

Die Bürogebäude auf dem Siemens-Gelände in Ehrenfeld. Hier soll ein neues Quartier entstehen.

Ein neues Quartier wird am jetzigen Siemens-Standort in Ehrenfeld entstehen. Das rund 19.000 Quadratmetern große Gebiet liegt an der Bezirkssportanlage Ehrenfeld zwischen Franz-Geuer-Straße und Stammstraße. Da das städtebauliche Planungskonzept nicht dem rechtskräftig gültigen Bebauungsplan entspricht, hat der Stadtentwicklungsausschuss im Mai 2020 beschlossen, für das Projekt einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan und eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit vorzusehen. Der erste Online-Dialog findet am Montag, den 14. Dezember 2020 ab 19 Uhr hier statt.

Das städtebauliche Planungskonzept sowie weitere Informationen und Abbildungen können ab 14. Dezember 2020 auch hier Online eingesehen werden.

Weitere Informationen aus der Pressemitteilung der Stadt Köln:


Auf dem Gelände soll ein urbanes, gemischt genutztes Quartier mit Wohnungsbau, einer Kindertagesstätte und gewerblichen Nutzungen entstehen. Bei der Wohnnutzung ist der Neubau von Geschosswohnungen mit insgesamt etwa 430 Wohneinheiten, davon 30 Prozent im öffentlich geförderten Wohnungsbau, geplant. Die Gebäude sind überwiegend mit fünf Vollgeschossen plus Staffelgeschoss geplant. An drei städtebaulich begründeten Hochpunkten in Richtung Bezirkssportanlage sind acht Geschosse vorgesehen. Die Kindertagesstätte soll im südwestlichen Teil des Areals gebaut werden.

Online-Dialog am 14. Dezember ab 19 Uhr

Aufgrund der aktuellen Corona-Regelungen kann derzeit keine öffentliche Veranstaltung durchgeführt werden. Deshalb wird dies im Online-Format erfolgen. Das städtebauliche Planungskonzept wird am Montag, den 14. Dezember 2020, ab 19 Uhr in Form eines Echtzeit-Online-Dialogs vorgestellt.
Hier können sich alle interessierten Bürger*innen zuschalten, die Veranstaltung online verfolgen und sich beteiligen. Im Anschluss an die Präsentation des Konzepts besteht die Möglichkeit, über eine Chat-Kommunikation vom Podium, bestehend aus Planern, Verwaltung und Politik, Fragen beantworten zu lassen.

B-Plan Franz-Geuer-Straße
B-Plan Franz-Geuer-Straße. Quelle: Stadt Köln

Ergänzend zu der Online-Veranstaltung wird das städtebauliche Planungskonzept vom 14. Dezember 2020 bis 4. Januar 2021 im Foyer des Bezirksrathauses Ehrenfeld sowie beim Stadtplanungsamt (Außenstelle Ladenlokal 5) zur Einsichtnahme ausgehängt. Die Aushänge sind auch von außen einsehbar. Ergänzende telefonische Auskünfte gibt das Stadtplanungsamt zu den üblichen Bürozeiten unter der Rufnummer (0221) 221-26205 sowie per E-Mail an: bauleitplanung@stadt-koeln.de

Schriftliche Stellungsnahmen können bis zum 4. Januar 2021 an den Bezirksbürgermeister Volker Spelthann des Stadtbezirks Ehrenfeld geschickt werden.


Das Titelbild zeigt das Siemens-Gelände an der Franz-Geuer-Straße, mit dem Colonius im Hintergrund.


Unserer Bezirksvertreter Tobias Scholz in Ehrenfeld wird sich für uns mit dem Thema befassen.

Autor: Karin Preugschat

Karin Preugschat arbeitet als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für unsere Ratsgruppe.

7 Gedanken zu „Neues Quartier am Siemens-Standort in Ehrenfeld“

  1. Wieso wird dieses tolle Gebäude nicht umgestaltet! Ich finde es absolut unverständlich, dass dieser elegante 70er (oder späte 60er?)Bau noch nicht unter Denkmalschutz steht! Was für Möglichkeiten da schlummern! Durch die treppenartige Staffelung hat jedes Geschoss viel Licht. Umlaufende Balkone, und bodentiefe Fenster sind möglich! 2 große Dachgärten für alle Bewohner wären ebenfalls möglich. Platz für die 0/8/15-Wärmedämmung-Grusel-Wohnkästen, damit der Investor seinen Schnitt macht, wäre zudem auf dem riesigen Parkplatz genug… und dann sollte man natürlich eine Querung durch das Viertel ermöglichen. Man kann nur hoffen, dass die Stadt hier nicht denselben Fehler macht, wie bei vielen anderen Quartieren – tote Wärmedämmungskisten-Stapel-“Landschaften”…

    1. Was für intelligente Worte. Leider war es in jeder Generation so, das das Bewusstsein für schöne Architektur der Zeit erst später reifte! Aber hier ist es eigentlich offensichtlich. Die Stadt sollte Ihre Prioritäten überdenken. Ein Blick in die Niederlande hilft vielleicht. Urbane Stadtteilangepasste kreative, zeitlose Möglichkeiten der Architektur sind an der Tagesordnung!
      Wäre toll für Köln wenn sich was bewegen würde, damit nicht noch ein Rudolfplatz entsteht!
      Ich gebe die Hoffnung nicht auf!! Beste Grüße Josef Mensing 01794254450

  2. ich bitte mir mtzuteilen, ob es sich um Eigentunswohnungen handelt oder Mietwohnungen und an wen man sich wenden muß um zu kaufen bzw. zu mieten

  3. Das Gelände gehört Corpus, und die wollen Gewinn machen. Was ist aus den Grundstücken Rund ums Helios geworden. War nicht am Anfang geplant, etwas Handwerkliches zu etablieren? Leider hat sich eine falsche Fraktion durchgesetzt. Leider gibt auch die Machtverteilung in Ehrenfeld nichts anderes her. Im Namen des Ökobewusstseins werden viele falsche Sachen durchgesetzt. Jeder noch so kleiner Hinterhof wird mit Wohnungen vollgestopft. Nichts handwerkliches wird mehr gefördert. Am besten sollte der Investor auf dem Siemens Gelände bauen wie er möchte. Das wäre immer noch besser als so viel bürgerinitiativer Quatsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.