Rheinpendel war Topthema der Baukulturwerkstatt in Köln

Vom 13. bis 14. Mai 2019 ver­an­stal­te­te die Bun­des­stif­tung Bau­kul­tur zusam­men mit der Bun­des­in­ge­nieur­kam­mer die Bau­kul­tur­werk­statt “Infra­struk­tur und Ele­men­te öffent­li­cher Räu­me” in Köln. GUT-Ver­kehrs­re­fe­rent Tho­mas Schmeck­pe­per war ein­ge­la­den, das Rhein­pen­del als Key­note zum The­ma Infra­struk­tur vor­zu­stel­len.

Thomas Schmeckpeper präsentiert das Rheinpendel bei der

Die Bau­kul­tur­werk­stät­ten sind eine Ver­an­stal­tung der Bun­des­stif­tung Bau­kul­tur. Hier tref­fen sich Akteur*innen aus Pla­nung, Wirt­schaft und Ver­wal­tung. Die Teil­neh­me­rIn­nen dis­ku­tie­ren über­trag­ba­re Lösungs­an­sät­ze für bau­li­che Her­aus­for­de­run­gen und loten die bun­des­wei­te Rele­vanz von loka­len Pro­jek­ten aus. Die Ergeb­nis­se flie­ßen in einen Bericht ein, der alle zwei Jah­re dem Bun­des­ka­bi­nett vor­ge­legt wird. Unse­re Nah­ver­kehrs-Idee, eine Seil­bahn­ver­bin­dung im Zick-Zack-Kurs über den Rhein vom Köl­ner Nor­den bis in den Süden zu bau­en, das soge­nann­te “Rhein­pen­del”, war bei den Köl­ner Werk­stät­ten das Top-The­ma im Bereich Infra­struk­tur.

“Es war eine groß­ar­ti­ge Gele­gen­heit, das Rhein­pen­del Exper­ten aus ver­schie­de­nen Fach­rich­tun­gen wie Archi­tek­tur, Land­schafts­bau und Bau­in­ge­nieurs­we­sen zu prä­sen­tie­ren und aus deren unter­schied­li­chen Blick­win­keln zu beleuch­ten.” freu­te sich GUT-Refe­rent Tho­mas Schmeck­pe­per über die Ein­la­dung als Gast­red­ner. Wei­te­re Köl­ner Werk­statt-Key­notes waren der Rhein­bou­le­vard und die Via Cul­tu­ra­lis zum The­men­be­reich “Ele­men­te öffent­li­cher Räu­me”.

Bei der Auf­takt­ver­an­stal­tung am 13. Mai 2019 hielt Ober­bür­ger­meis­te­rin Hen­ri­et­te Reker eine Begrü­ßungs­an­spra­che und hob das Mobi­li­täts­the­ma im Ver­an­stal­tungs­pro­gramm posi­tiv her­vor. “Ich bin der fes­ten Über­zeu­gung, dass uns genau sol­che quer den­ken­den Ansät­ze in der Zukunft wei­ter­brin­gen kön­nen. Des­halb bin ich für unkon­ven­tio­nel­le Vor­schlä­ge wie die­sen auch auf­ge­schlos­sen.” sag­te Frau Reker.

Die Erkennt­nis­se aus den Werk­stät­ten-Ver­an­stal­tun­gen flie­ßen in die Erar­bei­tung des Bau­kul­tur­be­richts als offi­zi­el­ler Sta­tus­be­richt zum Bau­en und Pla­nen in Deutsch­land ein. Der nächs­te Bericht wird im Juni 2020 dem Bun­des­ka­bi­nett vor­ge­legt. Er ent­hält Posi­tio­nen der Bun­des­stif­tung, Pro­jekt­bei­spie­le aus den Bau­kul­tur­werk­stät­ten, Argu­men­te aus Exper­ten­ge­sprä­chen sowie Ergeb­nis­se aus Umfra­gen. Dar­aus lei­tet die Bun­des­stif­tung Hand­lungs­emp­feh­lun­gen für Kom­mu­nen, Poli­tik und Bau­schaf­fen­de ab.


Hier fin­det ihr mehr Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zum Rhein­pen­del.
Das war die Ver­an­stal­tung Bau­kul­tur­werk­statt in Köln.
Mehr zum Bau­kul­tur­be­richt und zur Bun­des­stif­tung Bau­kul­tur.

Autor: Karin Preugschat

Karin Preugschat arbeitet als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für unsere Ratsgruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.