Rheinpendel

Wir set­zen uns für moder­ne Seil­bahn­sys­te­me zur Ergän­zung des Köl­ner ÖPNV ein. Unse­re Rhein­pen­del-Idee wird wei­ter unter­sucht, wir wer­den eine zügi­ge­re Beauf­tra­gung der Mach­bar­keits­stu­die ein­for­dern.

rheinpendel

Die Idee von Tho­mas Schmeck­pe­per für ein neu­es Köl­ner Seil­bahn­sys­tem erfuhr Anfang 2019 nicht nur in den Medi­en eine gro­ße Reso­nanz, aus dem gesam­ten deutsch­spra­chi­gen Raum mel­de­ten sich Inter­es­sier­te die­ses Ver­kehr­mit­tels. So wur­de die Inno­va­ti­on Rhein­pen­del inzwi­schen wei­ter­ent­wi­ckelt, auch Tho­mas arbei­tet nun wei­ter ehren­amt­lich in einem Pla­nungs­bü­ro an sei­ner Idee.

Den Ver­kehrs­aus­schuss des Rates konn­te unse­re Rats­grup­pe bereits im März 2019 über­zeu­gen, die Ver­wal­tung zu beauf­tra­gen eine ers­te Ein­schät­zung durch ein exter­nes Ver­kehrs­pla­ner­bü­ro ein­zu­ho­len. In die­sem Som­mer stell­te sich lei­der her­aus, dass die Ver­wal­tung die­sem Auf­trag bis­lang voll­kom­men unzu­rei­chend nach­ge­kom­men ist. Eine Ant­wort auf die Fra­ge, ob solch ein Seil­bahn­sys­tem in Köln mach­bar und den bestehen­den ÖPNV sinn­voll ergän­zen kann, ist erst für Febru­ar 2022 ange­kün­digt.

Wir wer­den im Ver­kehrs­aus­schuss wei­ter nach­ha­ken, und auf eine schnel­le­re Ver­ga­be der Mach­bar­keits­stu­die drän­gen. Denn selbst­ver­ständ­lich sind auch wir an der Beant­wor­tung der Fra­gen höchst inter­es­siert. Kri­tik­punk­te wie Ver­träg­lich­keit der Sicht auf Köl­ner Dom und Rhein neh­men wir ernst. Auch Fra­gen zu tat­säch­li­chen Kos­ten, Per­so­nen­ka­pa­zi­tä­ten, Zuver­läs­sig­keit müs­sen unter­sucht wer­den. Aber genau dies soll ja auch Gegen­stand der beauf­trag­ten Stu­die sein.

Grund­sätz­lich sind wir von unse­rer Idee des Ein­sat­zes moder­ner Seil­bah­nen als zusätz­li­ches Ange­bot im ÖPNV wei­ter über­zeugt.

Denn Seilbahnen

  • sind schnell zu bau­en und beför­dern gro­ße Kapa­zi­tä­ten (bis zu 5.000 Pas­sa­gie­re pro Stun­de und Fahrt­rich­tung)
  • funk­tio­nie­ren im Stadt­ge­biet emmis­si­ons­frei und ver­brau­chen weni­ger Ener­gie als z.B. Stra­ßen­bah­nen
  • erschlie­ßen neue Ver­kehrsräu­me und ver­sie­geln weni­ger Flä­che, dort wo der Platz für Schie­nen fehlt oder neue Brü­cken zu teu­er sind
  • las­sen sich kom­plett bar­rie­re­frei kon­zi­pie­ren
  • haben Gon­deln mit genü­gend Platz für Rad, Kin­der­wa­gen oder Rol­la­tor
  • bie­ten ein attrak­ti­ves Fahr­erleb­nis

In Köln wur­de 1884 der ers­te Zwei­takt­mo­tor pro­du­ziert. Er revo­lu­tio­nier­te die Mobi­li­tät welt­weit. Wir mei­nen, es wird Zeit für einen neu­en Mobi­li­täts­schub aus Köln!


Mehr Infor­ma­tio­nen zum Rhein­pen­del fin­det Ihr auf unse­rer Sei­te unter dem Schlag­wort Rhein­pen­del


Link­tipp: Über neue Ent­wick­lun­gen in Sachen Seil­bahn­sys­te­men könnt Ihr Euch bei Urban Net­ways infor­mie­ren.


Der Köl­ner Stadt-Anzei­ger zu den Ver­zö­ge­run­gen in Sachen Rhein­pen­del.


Der Beschluss des Ver­kehrs­aus­schus­ses im März 2019: Aus­zug aus der Nie­der­schrift


Unser eige­nes Bei­trags­bild zeigt ein Groß­pla­kat im Wahl­kampf 2020. Inne­re Kanal-/Aa­che­ner Stra­ße.

Autor: Thor Zimmermann

Thor ist Ratsmitglied der Stadt Köln, und auch in den Ausschüssen Kultur, Stadtentwicklung, sowie dem Hauptauschuss vertreten. Am 13. September 2020 kandidiert Thor zur Oberbürgermeister*in-Wahl in Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.