Stadt steht zu Oper und Schauspiel am Offenbachplatz

Vom “Maß­nah­men­pa­ket” der SPD in Sachen Sanie­rung Opern­quar­tier bleibt nicht viel übrig, teilt man die Ansich­ten von Herrn Streit­ber­ger.

Ver­gan­ge­ne Woche hat­ten wir über unse­re Anfra­ge zu den SPD-Plä­nen bezüg­lich Oper und Schau­spiel infor­miert. Nun liegt die vom Tech­ni­schen Betriebs­lei­ter Streit­ber­ger gezeich­ne­te Ant­wort vor. Nach Ansicht der Rats­grup­pe GUT ver­wirft Herr Streit­ber­ger einen gro­ßen Teil der Ide­en aus dem “Maß­nah­men­pa­ket” der SPD. Von uns für zen­tra­ler Bedeu­tung ist das Bekennt­nis der Ver­wal­tung zum Stand­ort Offen­bach­platz (sie­he Ant­wort Fra­ge 4). Wer den­noch eine ver­tief­te Prü­fung über neue Stand­or­te wünscht, geht ein gro­ßes Wag­nis ein. Die Kos­ten für eine wei­te­re Stand­ort­prü­fung sind mit einer Mil­lio­nen Euro zwar über­schau­bar, doch was geschieht wäh­rend der Unter­su­chung an der der­zei­ti­gen Bau­stel­le? Der Wei­ter­be­trieb der Bau­stel­le am Offen­bach­platz wür­de der­weil “ca. 70 bis 90 Mio. €” kos­ten. Nach die­ser Ant­wort, und auch nach Vor­la­ge wei­te­rer Unter­la­gen in der Sit­zung des Betriebs­aus­schus­ses Büh­nen der Stadt Köln vom 12.11.2017, soll­te die Köln­SPD genug Mumm haben ihre Ide­en und For­de­run­gen zurück­zu­zie­hen. Wie brau­chen eine SPD die nun wie­der kon­struk­tiv mit­ar­bei­tet.


Unse­re Anfra­ge und die Ant­wort als pdf

P.S.: Man ach­te auf unse­rem Bei­trags­bild auf die “Bau­zeit”. (Das Foto stammt vom 25. Juli 2016)

Autor: Thor Zimmermann

Thor ist Ratsmitglied der Stadt Köln, und auch in den Ausschüssen Kultur, Stadtentwicklung, sowie dem Hauptauschuss vertreten. Am 13. September 2020 kandidiert Thor zur Oberbürgermeister*in-Wahl in Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.