Stadt steht zu Oper und Schauspiel am Offenbachplatz

Vom “Maßnahmenpaket” der SPD in Sachen Sanierung Opernquartier bleibt nicht viel übrig, teilt man die Ansichten von Herrn Streitberger.

Vergangene Woche hatten wir über unsere Anfrage zu den SPD-Plänen bezüglich Oper und Schauspiel informiert. Nun liegt die vom Technischen Betriebsleiter Streitberger gezeichnete Antwort vor. Nach Ansicht der Ratsgruppe GUT verwirft Herr Streitberger einen großen Teil der Ideen aus dem “Maßnahmenpaket” der SPD. Von uns für zentraler Bedeutung ist das Bekenntnis der Verwaltung zum Standort Offenbachplatz (siehe Antwort Frage 4). Wer dennoch eine vertiefte Prüfung über neue Standorte wünscht, geht ein großes Wagnis ein. Die Kosten für eine weitere Standortprüfung sind mit einer Millionen Euro zwar überschaubar, doch was geschieht während der Untersuchung an der derzeitigen Baustelle? Der Weiterbetrieb der Baustelle am Offenbachplatz würde derweil “ca. 70 bis 90 Mio. €” kosten. Nach dieser Antwort, und auch nach Vorlage weiterer Unterlagen in der Sitzung des Betriebsausschusses Bühnen der Stadt Köln vom 12.11.2017, sollte die KölnSPD genug Mumm haben ihre Ideen und Forderungen zurückzuziehen. Wie brauchen eine SPD die nun wieder konstruktiv mitarbeitet.


Unsere Anfrage und die Antwort als pdf

P.S.: Man achte auf unserem Beitragsbild auf die “Bauzeit”. (Das Foto stammt vom 25. Juli 2016)

Gerne teilen

Autor: Thor Zimmermann

Thor ist Ratsmitglied der Stadt Köln, und auch in den Ausschüssen Kultur, Stadtentwicklung, sowie dem Hauptauschuss vertreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.