Lastenradförderung 2020

Lan­ge hat es gedau­ert, doch nun geht die Las­ten­rad­för­de­rung in die nächs­te Run­de. Euer Bei­trag zur Ver­kehrs­wen­de wird mit bis zu 2500 € geför­dert.

Die von unse­rer Rats­grup­pe GUT letz­tes Jahr initi­ier­te Las­ten­rad­för­de­rung geht nun end­lich in die nächs­te Run­de. Die Kri­te­ri­en „Las­ten­rad­för­de­rung 2020“ wei­ter­le­sen

Quartiersparkhaus für Nippes

Die Neus­ser Stra­ße ist Ver­kehrs­cha­os pur. Unse­re Nip­pes-Grup­pe unter­stützt daher die Idee einer Quar­tiers­ga­ra­ge, über Par­tei­gren­zen hin­weg.

Die Blech­la­wi­ne in Nip­pes steht — und das meis­tens im Weg. Nip­pes ist vie­les, kin­der­rei­ches Vee­del, Ein­kaufssvee­del, grü­nes Vee­del – ein Vee­del für vie­le, doch die meis­ten kön­nen den Platz nicht nut­zen, denn „Quar­tier­spark­haus für Nip­pes“ wei­ter­le­sen

Das Ziel: Radverkehr wird intelligent, smart, vernetzt

Wie schaf­fen wir es, die The­men Rad­ver­kehr und Digi­ta­li­sie­rung vor­an­zu­brin­gen — in unse­ren Vee­de­ln, in Köln, aber auch in ganz Deutsch­land?

Auf der Grund­la­ge des Ergeb­nis­pa­piers Digi­ta­li­sie­rung im Rah­men des Dia­log­fo­rums Natio­na­ler Rad­ver­kehrs­plan 3.0 ist für Köln beson­ders inter­es­sant: „Das Ziel: Rad­ver­kehr wird intel­li­gent, smart, ver­netzt“ wei­ter­le­sen

Die Stadt, das Amt 66 und Pop-Up-Radwege

Die Ver­kehrs­wen­de ver­schlep­pen, das Kern­ge­schäft der Ver­wal­tung. Anträ­ge stel­len, unser Kern­ge­schäft.

Wir doku­men­tie­ren hier unse­re Pres­se­mi­tei­lung und unse­ren Antrag “Geän­der­tem Mobi­li­täts­ver­hal­ten gerecht wer­den”. „Die Stadt, das Amt 66 und Pop-Up-Rad­we­ge“ wei­ter­le­sen

Corona & der Straßenraum

Coro­nabe­dingt wer­den Pop-Up-Rad­we­ge in vie­len Städ­ten ein­ge­rich­tet – oder zumin­dest gefor­dert. Dies scheint wei­ter zu pola­ri­sie­ren, die Stim­mung schwankt zwi­schen: “Habt Ihr kei­ne ande­ren Sor­gen?” und “Unbe­dingt not­wen­dig!”

Räum­li­chen Abstand von ande­ren Per­so­nen zu hal­ten ist eine der zen­tra­len Emp­feh­lun­gen des Robert-Koch-Insti­tu­tes in der Coro­na-Pan­de­mie. „Coro­na & der Stra­ßen­raum“ wei­ter­le­sen

Umbau Berrenrather Str. — gut gemeint, schlecht geplant

Nun ist er da, der “Bau­be­schluss” als poli­ti­sche Vor­la­ge, wie die Ber­ren­ra­ther Str. in Sülz aus­se­hen soll. Nach­dem sich 2014 und 2015 Bürger*innen aktiv mit Ide­en und Impul­sen ein­brin­gen konn­ten, dau­er­te es lei­der 5 Jah­re, bis der Vor­schlag der Köl­ner Stadt­ver­wal­tung ans Licht der Öffent­lich­keit gekom­men ist.

Mein Sül­zer GUT-Kol­le­ge Gün­ter Hotes und ich haben uns den vor­lie­gen­den Beschluss­vor­schlag ein­mal genau­er ange­schaut und vor allen Din­gen auch ein­mal mit den Bürger*innenvoten von 2014 und 2015 abge­gli­chen. Das Ergeb­nis neh­men wir an die­ser Stel­le ger­ne schon ein­mal vor­ab weg: Ent­täu­schend — sowohl im Sin­ne einer Ver­kehrs­wen­de als auch der Bür­ger­be­tei­li­gung.

„Umbau Ber­ren­ra­ther Str. — gut gemeint, schlecht geplant“ wei­ter­le­sen

Kölner Fahrradstraßen

Allein in der Köl­ner Innen­stadt sol­len in den nächs­ten Jah­ren über 80 zusätz­li­che Fahr­rad­stra­ßen ein­ge­rich­tet wer­den. Eine Ver­bes­se­rung? Oder wird damit Sicher­heit für Rad­fah­ren­de nur sug­ge­riert?

Hohn und Spott ergos­sen sich über die Stadt Köln als bekannt wur­de, dass die paar hun­dert Meter Fahr­rad­stra­ße Frie­sen­wall tat­säch­lich für den Deut­schen Fahr­rad­preis nomi­niert wur­den. „Köl­ner Fahr­rad­stra­ßen“ wei­ter­le­sen

Lastenradförderung (un)gedeckelt!?

Wird die finan­zi­el­le För­de­rung von Las­ten­rä­dern nun doch “nach­träg­lich” gede­ckelt? Wir haben nach­ge­fragt!

Die von uns initi­ier­te Las­ten­rad­för­de­rung war bis­lang eine Erfolgs­sto­ry. Das För­der­vo­lu­men wur­de von 200.000 auf 1,1 Mil­lio­nen Euro mehr als ver­fünf­facht! Bis Ende Juni gin­gen wohl rund 900(!) Anträ­ge ein … „Las­ten­rad­för­de­rung (un)gedeckelt!?“ wei­ter­le­sen

Lastenräder – Perspektiven

Die För­de­rung der Stadt von Las­ten­rä­dern soll nur ein Anfang sein, wir haben uns Gedan­ken gemacht wie es wei­ter­ge­hen könn­te.

Die von uns initi­ier­te För­de­rung von Las­ten­rä­dern erweist sich als vol­ler Erfolg. Zunächst erkann­te auch die Ver­wal­tung das enor­me Inter­es­se und Poten­ti­al an emis­si­ons­frei­er (Las­ten-) Mobi­li­tät, und erhöh­te die För­der­sum­me von 200.000 € auf “unli­mi­tiert” „Las­ten­rä­der – Per­spek­ti­ven“ wei­ter­le­sen

Lastenradförderung ungedeckelt

Noch bis Ende Juni 2019 nimmt die Stadt Köln eure Anträ­ge zur Las­ten­rad­för­de­rung ent­ge­gen. Das Bes­te dar­an ist: Alle frist­ge­recht ein­ge­hen­den för­der­fä­hi­gen Anträ­ge wer­den bewil­ligt!

“Alle för­der­fä­hi­gen Anträ­ge, die bis zum 30. Juni 2019 ein­ge­reicht wer­den, sol­len posi­tiv beschie­den wer­den.”, sag­te Ober­bür­ger­meis­te­rin Hen­ri­et­te Reker im Rah­men der Ver­an­stal­tung “Zukunfts­Rad­Köln” am 25. Febru­ar 2019.

Unser Rats­mit­glied Thor Zim­mer­mann war bei die­ser Ver­an­stal­tung zu Gast und trau­te sei­nen Ohren kaum. “Wir haben uns schon sehr gefreut, dass wir mit unse­rem Antrag zur Las­ten­rad­för­de­rung 200.000€ in den Haus­halt ein­stel­len konn­ten. Dank der groß­ar­ti­gen Ankün­di­gung von Frau Reker ent­fällt nun jeg­li­che finan­zi­el­le Begren­zung für unse­re För­der­initia­ti­ve.”
Das bedeu­tet: alle Kölner*innen die bis Ende Juni einen Antrag stel­len und die För­der­kri­te­ri­en erfül­len, bekom­men 50% der Kos­ten für ein Las­ten­rad, maxi­mal 2.500€, von der Stadt Köln erstat­tet. Wir wür­den uns freu­en, wenn nach den Gewer­be­trei­ben­den, jetzt auch vie­le pri­va­te Gemein­schaf­ten, wie Nach­barn, Mie­ter etc. För­der­an­trä­ge stel­len!
„Las­ten­rad­för­de­rung unge­de­ckelt“ wei­ter­le­sen