Radpendelerrouten im Rechtsrheinischen

Die Stadt Köln hat eine wei­te­re Zusam­men­ar­beit mit den Nach­bar­kom­mu­nen ver­ein­bart, um attrak­ti­ve Pen­del­rou­ten für Rad­fah­ren­de von Köln ins rechts­rhei­ni­sche Umland zu schaf­fen. Pendler*innen sol­len so zum Umstieg auf das kli­ma­freund­li­che Ver­kehrs­mit­tel moti­viert wer­den.

In der Rad­sta­ti­on am S‑Bahnhof in Ber­gisch Glad­bach haben die Städ­te Köln, Lever­ku­sen, Ber­gisch Glad­bach, Rös­rath, Loh­mar, Nie­der­kas­sel und Trois­dorf sowie der Rhein-Sieg-Kreis und der Rhei­nisch-Ber­gi­sche Kreis einen wei­te­ren Schritt gemacht, um vier schnel­le Rad­we­ge­ver­bin­dun­gen vom Rechts­rhei­ni­schen nach Köln zu rea­li­sie­ren: Die Pro­jekt­part­ner unter­zeich­ne­ten eine Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung zur Umset­zung der „Rad­Pend­ler­Rou­ten im Rechts­rhei­ni­schen“. Ein wich­ti­ges Pro­jekt, das die Rats­grup­pe GUT im Ver­kehrs­aus­schuss mit unter­stützt hat, nimmt lang­sam Gestalt an. „Rad­pen­del­errou­ten im Rechts­rhei­ni­schen“ wei­ter­le­sen

Verkehrswende jetzt!

Gera­de die Kom­mu­nal­wahl ent­schei­det wesent­lich über Mobi­li­ät in Köln. Denn die meis­ten Ent­schei­dun­gen wer­den vor Ort getrof­fen. Mit der rich­ti­gen Wahl kön­nen wir eine öko­lo­gi­sche Ver­kehrs­wen­de beschleu­ni­gen.

kUn­se­ren Ein­satz für Fuß- und Rad­ver­kehr, und den “Öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr” (ÖPNV) haben wir der­art ver­in­ner­licht, dass wir „Ver­kehrs­wen­de jetzt!“ wei­ter­le­sen

Förderung startet!

Am 25. August star­te­te die dies­jäh­ri­ge Köl­ner Las­ten­rad­för­de­rung. Wir erläu­tern noch­mal kurz, was es mit unse­rer Initia­ti­ve auf sich hat und was Ihr tun könnt, wenn Euch ein Las­ten­rad den­noch zu teu­er ist.

War­um ein Las­ten­rad, war­um unse­re Initia­ti­ve?

Das Las­ten­rad ist ein wich­ti­ger Schritt auf „För­de­rung star­tet!“ wei­ter­le­sen

Lastenrad ausleihen

Ein elek­trisch betrie­be­nes Las­ten­rad kos­ten­los nut­zen, oder nur mal aus­pro­bie­ren? Das ist in Köln nun in den Bür­ger­zen­tren mög­lich. Raus aus dem Auto, rauf auf’s Las­ten­rad – wer­de Teil der Ver­kehrs­wen­de!

Die städ­ti­sche För­de­rung des Kaufs von von Las­ten­rä­dern konn­ten wir bereits durch­set­zen, das im ver­gan­ge­nen Jahr gestar­te­te För­der­pro­gramm erfreut sich gro­ßer Beliebt­heit.
Doch was ist „Las­ten­rad aus­lei­hen“ wei­ter­le­sen

Lastenradförderung 2020

Lan­ge hat es gedau­ert, doch nun geht die Las­ten­rad­för­de­rung in die nächs­te Run­de. Euer Bei­trag zur Ver­kehrs­wen­de wird mit bis zu 2500 € geför­dert.

Die von unse­rer Rats­grup­pe GUT letz­tes Jahr initi­ier­te Las­ten­rad­för­de­rung geht nun end­lich in die nächs­te Run­de. Die Kri­te­ri­en „Las­ten­rad­för­de­rung 2020“ wei­ter­le­sen

Quartiersparkhaus für Nippes

Die Neus­ser Stra­ße ist Ver­kehrs­cha­os pur. Unse­re Nip­pes-Grup­pe unter­stützt daher die Idee einer Quar­tiers­ga­ra­ge, über Par­tei­gren­zen hin­weg.

Die Blech­la­wi­ne in Nip­pes steht — und das meis­tens im Weg. Nip­pes ist vie­les, kin­der­rei­ches Veedel, Ein­kaufs­s­ve­edel, grü­nes Veedel – ein Veedel für vie­le, doch die meis­ten kön­nen den Platz nicht nut­zen, denn „Quar­tier­spark­haus für Nip­pes“ wei­ter­le­sen

Das Ziel: Radverkehr wird intelligent, smart, vernetzt

Wie schaf­fen wir es, die The­men Rad­ver­kehr und Digi­ta­li­sie­rung vor­an­zu­brin­gen — in unse­ren Veede­ln, in Köln, aber auch in ganz Deutsch­land?

Auf der Grund­la­ge des Ergeb­nis­pa­piers Digi­ta­li­sie­rung im Rah­men des Dia­log­fo­rums Natio­na­ler Rad­ver­kehrs­plan 3.0 ist für Köln beson­ders inter­es­sant: „Das Ziel: Rad­ver­kehr wird intel­li­gent, smart, ver­netzt“ wei­ter­le­sen

Die Stadt, das Amt 66 und Pop-Up-Radwege

Die Ver­kehrs­wen­de ver­schlep­pen, das Kern­ge­schäft der Ver­wal­tung. Anträ­ge stel­len, unser Kern­ge­schäft.

Wir doku­men­tie­ren hier unse­re Pres­se­mi­tei­lung und unse­ren Antrag “Geän­der­tem Mobi­li­täts­ver­hal­ten gerecht wer­den”. „Die Stadt, das Amt 66 und Pop-Up-Rad­we­ge“ wei­ter­le­sen

Corona & der Straßenraum

Coro­nabe­dingt wer­den Pop-Up-Rad­we­ge in vie­len Städ­ten ein­ge­rich­tet – oder zumin­dest gefor­dert. Dies scheint wei­ter zu pola­ri­sie­ren, die Stim­mung schwankt zwi­schen: “Habt Ihr kei­ne ande­ren Sor­gen?” und “Unbe­dingt not­wen­dig!”

Räum­li­chen Abstand von ande­ren Per­so­nen zu hal­ten ist eine der zen­tra­len Emp­feh­lun­gen des Robert-Koch-Insti­tu­tes in der Coro­na-Pan­de­mie. „Coro­na & der Stra­ßen­raum“ wei­ter­le­sen

Umbau Berrenrather Str. — gut gemeint, schlecht geplant

Nun ist er da, der “Bau­be­schluss” als poli­ti­sche Vor­la­ge, wie die Ber­ren­ra­ther Str. in Sülz aus­se­hen soll. Nach­dem sich 2014 und 2015 Bürger*innen aktiv mit Ideen und Impul­sen ein­brin­gen konn­ten, dau­er­te es lei­der 5 Jah­re, bis der Vor­schlag der Köl­ner Stadt­ver­wal­tung ans Licht der Öffent­lich­keit gekom­men ist.

Mein Sül­zer GUT-Kol­le­ge Gün­ter Hotes und ich haben uns den vor­lie­gen­den Beschluss­vor­schlag ein­mal genau­er ange­schaut und vor allen Din­gen auch ein­mal mit den Bürger*innenvoten von 2014 und 2015 abge­gli­chen. Das Ergeb­nis neh­men wir an die­ser Stel­le ger­ne schon ein­mal vor­ab weg: Ent­täu­schend — sowohl im Sin­ne einer Ver­kehrs­wen­de als auch der Bür­ger­be­tei­li­gung.

„Umbau Ber­ren­ra­ther Str. — gut gemeint, schlecht geplant“ wei­ter­le­sen