Notbetreuung, wie geht’s weiter?

Ab dem 23. April 2020 gel­ten erwei­ter­te Aus­nah­me­re­ge­lun­gen zur Not­be­treu­ung für Kita-Kin­der. Ins­be­son­de­re der Betreu­ungs­an­spruch für berufs­tä­ti­ge Allein­er­zie­hen­de ab dem 27. April ent­las­tet die­se Fami­li­en.

Das Minis­te­ri­um für Kin­der, Fami­li­en, Flücht­lin­ge und Inte­gra­ti­on des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len schätz­te, dass etwa 8–10% aller Eltern die Not­be­treu­ung in Anspruch neh­men wür­den. In den städ­ti­schen Kitas Kölns machen momen­tan deut­lich weni­ger Fami­li­en von ihrem Anspruch Gebrauch. Doch mit Inkraft­tre­ten der erwei­ter­ten Berufs­grup­pen­re­ge­lung ab dem 23. April sowie dem Anspruch für berufs­tä­ti­ge Allein­er­zie­hen­de ab dem 27. April, rech­net die Stadt mit einem Anstieg der Kin­der in Not­be­treu­ung.  „Not­be­treu­ung, wie geht’s wei­ter?“ wei­ter­le­sen

Essen für Kids — mehr Geld für Kitas

Ab 2020 schreibt die Stadt Köln das Cate­ring für ihre Kitas aus. Hin­zu kommt eine Essens­geld­erhö­hung pro Kind und Mahl­zeit auf 2,50 €. Ziel ist, die Qua­li­tät des Kita-Essens ins­ge­samt zu stei­gern. Rei­chen die­se Maß­nah­men aus?

Das Essen eines Kin­der­gar­ten­kin­des in einer städ­ti­schen Kita darf der­zeit maxi­mal 1,90 € pro Tag kos­ten. Seit 16 Jah­ren ist die­ser Betrag gleich geblie­ben. Zu den Aus­wir­kun­gen die­ses erschre­ckend nied­ri­gen Sat­zes und dazu, wie die aktu­el­le Ernäh­rungs­si­tua­ti­on in Kitas ver­bes­sert wer­den kann, kam die Rats­grup­pe GUT Köln mit inter­es­sier­ten Bür­ge­rIn­nen und fach­kun­di­gen Podi­ums­gäs­ten bei der Ver­an­stal­tung “Essen für Kids” ins Gespräch.
Am Don­ners­tag, den 11. Juli 2019 um 17:00 Uhr lud die Rats­grup­pe dazu ins Bür­ger­zen­trum Nip­pes Alten­ber­ger Hof ein. Auch der Köl­ner Dezer­nent für Sozia­les, Inte­gra­ti­on und Umwelt, Prof. Dr. Harald Rau,  war zu Gast.

„Essen für Kids — mehr Geld für Kitas“ wei­ter­le­sen

Freie Fahrt bei Klassenausflügen!

Wir fin­den KVB-Fahr­ten soll­ten für Aus­flü­ge von Köl­ner Schul­klas­sen kos­ten­los sein. So wür­de zukünf­tig allen Schüler*innen die Teil­nah­me an sol­chen Fahr­ten ermög­licht und der Orga­ni­sa­tion­auf­wand für Lehrer*innen sän­ke enorm.

Update: 29.1.19 — Unser Prüf­an­trag wur­de soeben ein­stim­mig im Ver­kehrs­aus­schuss beschlos­sen! 🙂
Die Rats­grup­pe GUT hat des­halb einen Prüf­an­trag im Ver­kehrs­aus­schuss gestellt, wie unse­re Idee für eine kos­ten­freie Nah­ver­kehrs­nut­zung bei Schul­klas­sen­aus­flü­gen umge­setzt wer­den kann. Stimmt die Mehr­heit dem zu, wür­de die Ver­wal­tung prü­fen, wel­che unbü­ro­kra­ti­schen Ticket­lö­sun­gen es für unse­re “Pänz op Jöck” gibt und wie hoch der Ein­nah­men­aus­fall der KVB sein wür­de.  
„Freie Fahrt bei Klas­sen­aus­flü­gen!“ wei­ter­le­sen