Kölner Parteien und Wählergruppen schließen Vereinbarung zum Umgang mit rechtsextremen und rechtspopulistischen Gruppen im Kommunalwahlkampf

Am Mon­tag, 22. Juni 2020, wur­de zwi­schen

  • Bünd­nis 90/Grüne Kreis­ver­band Köln
  • DIE LINKE. Köln
  • FDP Kreis­ver­band Köln
  • Pira­ten­par­tei Köln
  • SPD Unter­be­zirk Köln
  • Volt Köln
  • Wäh­ler­grup­pe GUT Köln

die fol­gen­de Ver­ein­ba­rung geschlos­sen:

1. Köln ist eine welt­of­fe­ne, viel­fäl­ti­ge und tole­ran­te Stadt. Men­schen vie­ler Natio­na­li­tä­ten, Kul­tu­ren, Reli­gio­nen und sexu­el­ler Iden­ti­tät sind hier zu Hau­se. Huma­ni­tät, Eigen­ver­ant­wor­tung und Soli­da­ri­tät in unse­rer Demo­kra­tie sind Grund­wer­te, die die Grund­la­ge unse­res kom­mu­na­len Zusam­men­le­bens und Han­delns sind. Daher gilt es ein­deu­tig Posi­ti­on zu bezie­hen gegen­über allen ver­fas­sungs­feind­li­chen, natio­na­lis­ti­schen, anti­se­mi­ti­schen, ras­sis­ti­schen, dis­kri­mi­nie­ren­den und frem­den­feind­li­chen Ideo­lo­gi­en und Akti­vi­tä­ten.

2. Wir spre­chen uns aus­drück­lich dage­gen aus, rechts­ex­tre­men und rechts­po­pu­lis­ti­schen Grup­pie­run­gen und Par­tei­en ein Podi­um für ihre Insze­nie­run­gen zu geben. Es darf mit Vertreter*innen von dis­kri­mi­nie­ren­den und men­schen­ver­ach­ten­den Posi­tio­nen kei­ne Dis­kus­si­on geführt wer­den. 

Wir wen­den uns gegen jeg­li­che Nor­ma­li­tät im Umgang mit Rechts­ex­tre­men und Rechtspopulist*innen.

3. Daher neh­men die Mit­glie­der der Par­tei­en und Wäh­ler­grup­pen, die die­se Ver­ein­ba­rung unter­zeich­net haben, grund­sätz­lich an kei­nen Podi­ums­dis­kus­sio­nen mit recht­ex­tre­men und rechts­po­pu­lis­ti­schen Grup­pen teil.