Tom Lappe für Lindweiler, Pesch, Esch und Volkhoven

Thomas Lappe

Über mich

Ich bin rhein­län­di­scher West­fa­le, der auch aus Lie­be zum FC vor 33 Jah­ren nach Köln gegan­gen ist. Trotz mei­nes Sport­stu­di­ums hat es nicht zum Pro­fi beim Eff­zeh gereicht, als Ersatz habe ich seit 13 Jah­ren eine Dau­er­kar­te für mei­nen Lieb­lings­ver­ein. Als Fami­li­en­mensch mit sozi­al enga­gier­ter Ehe­frau und 3 erwach­se­nen Kin­dern habe ich inten­si­ven Kon­takt zu The­men im Vee­del und den Bedürf­nis­sen der jun­gen Genera­ti­on.

Schon in mei­nem Geo­gra­phie­stu­di­um habe ich mich mit kli­ma­ti­schen und öko­lo­gi­schen Fra­ge­stel­lun­gen beschäf­tigt. Um auch kon­kret aktiv zu wer­den, mache ich bei dem in die­sem Jahr gegrün­de­ten Pro­jekt https://xn--brgermachenlandwirtschaft-fwc.de/ mit. Bei die­sem soli­da­ri­schen Kon­zept wird nach Deme­ter-Richt­li­ni­en erzeug­tes Gemü­se „in einer sozia­len Gemein­schaft“ pro­du­ziert.
Als lei­den­schaft­li­cher Fahr­rad­fah­rer bin ich seit letz­tem Jahr akti­ves Mit­glied beim ADFC-NRW. In mei­ner Frei­zeit erkun­de ich nicht nur unser Vee­del, son­dern auch die übri­gen Stadtei­le Kölns. Über die 86 Vee­del soll ein infor­ma­ti­ves Foto­buch ent­ste­hen.

Meine Ideen für den Wahlbezirk

  • Erhö­hung der Tak­tung im ÖPNV im Köl­ner Nor­den, Ver­län­ge­rung der Linie 3 bis Pesch und spä­ter bis Esch
  • Schaf­fung eines „Kul­tur­zen­trums“ z.B. in einer alten Scheu­ne oder in einem denk­mal­ge­schütz­ten Hof

Mei­ne Ide­en für den Stadt­be­zirk

  • Aus­bes­se­rung und Aus­bau des an vie­len Stel­len stark reno­vie­rungs­be­dürf­ti­gen Rad­weg­net­zes, Erhö­hung der Ver­kehrs­si­cher­heit der „Rad-Schul­we­ge“ (z.B. von Esch nach Wei­ler)
  • Mit dem „Run­den Tisch Rad­ver­kehr“ des Köl­ner Nor­dens die Rad­in­fra­struk­tur ver­bes­sern
  • Unter­stüt­zung der Idee des „Rhein­pen­dels“ als ein Ver­kehrs­mit­tel der künf­ti­gen Köl­ner Ver­kehrs­in­fra­struk­tur
  • Zur Stär­kung des Gemein­schafts­le­bens:
    • Ange­bot von gemein­sa­men Vee­dels-Fahr­rad­tou­ren auch in Zusam­men­ar­beit mit dem adfc
    • Stär­kung des Brauch­tums durch Vee­dels Fes­te, die auch die Wün­sche der Jugend berück­sich­ti­gen
  • Kli­ma­schutz
    • För­de­rung des Zero Was­te Gedan­kens durch Work­shops
    • Gemein­sa­me Aktio­nen für den Erhalt und die Sau­ber­keit unse­rer Nah­erho­lungs­ge­bie­te wie z.B. „Esch Putz­mun­ter“
    • Bekannt­ma­chung und För­de­rung des Pro­jek­tes „Ein drit­ter Wald für Köln – jetzt in Lind­wei­ler“
  • Die Inter­es­sen des Köl­ner Nor­dens bei der Erar­bei­tung der „Köl­ner Per­spek­ti­ven 2030“ ein­brin­gen, um GUTes Leben zu för­dern

 „Es gibt viel zu tun, packen wir es an.“