Unser Antrag: Ampel sofort wieder abbauen!

Einen gefähr­li­chen “frei­lau­fen­den Rechts­ab­bie­ger” woll­te die Ver­wal­tung mit einer Ampel ent­schär­fen. Die Stel­le ist nun gefähr­li­cher als vor­her. Nun kam die Ver­wal­tung unse­rem Antrag zuvor, und kün­dig­te an die Ampel wie­der abzu­bau­en.

+++ UPDATE! +++ Neu­es­te Nach­rich­ten aus dem Haupt­aus­schuss +++
Nach­dem wäh­rend der Sit­zung die Pres­se­mit­tei­lung der Stadt bekannt wur­de (Ampel wird zurück­ge­baut), betrach­te­ten Ralph Els­ter (CDU Köln), Ralph Sterck (FDP Köln) und auch Man­fred Rich­ter (Grü­ne Köln) unse­ren Antrag eigent­lich als “erle­digt”. Doch bei allem erfreu­li­chen Ent­ge­gen­kom­men der Ver­wal­tung, es geht ihr nur um die­sen einen Rechts­ab­bie­ger. Der Beschluss der BV Ehren­feld war aber weit­rei­chen­der (alle vier Rechstab­bie­ger, etc). Nach­dem kei­ne Mehr­heit in Aus­sicht war, Lin­ke und SPD hät­ten zuge­stimmt, akzep­tier­ten wir das Ange­bot den Antrag in den Ver­kehrs­aus­schuss zu ver­wei­sen. Dort wird er dann noch­mal aus­führ­li­cher bera­ten.
TOP: Die aktu­el­le Gefah­ren­stel­le wuird ent­schärft. FLOP: Stopp-Schil­der an den ande­ren Rechts­ab­bie­gern hält die Ver­wal­tung “für nicht sinn­voll”.


Zur Sit­zung des Haupt­aus­schus­ses am 31.7.2017 hat unse­re Rats­grup­pe GUT einen soge­nann­ten Dring­lich­keits­an­trag gestellt. Ziel: Die Ampel am frei­lau­fen­den Rechts­ab­bie­ger an der Kreu­zung Sub­bel­ra­ther / Inne­re Kanal­stra­ße soll unver­züg­lich wie­der abge­baut wer­den.

Im Früh­jahr die­sen Jah­res ver­un­glück­te ein Rad­fah­rer an die­ser Stel­le töd­lich. Die Bezirks­ver­tre­tung Ehren­feld beschloss am 12. Juni dar­auf­hin ein­stim­mig  die­se Gefah­ren­stel­le durch Umbau­maß­nah­men zu ent­schär­fen – von einer neu­en Ampel war jedoch nie die Rede.
Die Ver­wal­tung reagier­te unge­wöhn­lich schnell, und bau­te den “frei­lau­fen­den Rechts­ab­bie­ger” um, aber so wie sie es für rich­tig hält: Mit einer “Licht­si­gnal­an­la­ge”.

Siche­re Sache soll­te man den­ken, doch wer die­se Stel­le nun beob­ach­tet wird vor Erschre­cken blass. Das Rot der Ampel ist für Radfahrer*innen so schlecht zu erken­nen, dass es oft über­se­hen wird. Ver­schärft wird dies durch die zwei­te Ampel, die dann über die Inne­re Kanal­stra­ße führt. Denn die­se Ampel zeigt hin­ge­gen Grün.

Die Ent­rüs­tung war nicht nur in der Sze­ne groß, auch gro­ße Tei­le der Fach­ver­bän­de und der Poli­tik hal­ten die­sen Umbau (auch aus vie­len wei­te­ren Grün­den) für brand­ge­fähr­lich und miß­lun­gen, bes­ten­falls eine Ver­schlimm­bes­se­rung.

In Rück­spra­che mit Exper­ten haben wir nun einen Dring­lich­keits­an­trag gestellt, der nun hof­fent­lich dem guten Beschluss der BV Ehren­feld zur Rea­li­sie­rung ver­hilft.

Unser Antrag als pdf hier.

Autor: Thor Zimmermann

Thor ist Ratsmitglied der Stadt Köln, und auch in den Ausschüssen Kultur, Stadtentwicklung, sowie dem Hauptauschuss vertreten. Am 13. September 2020 kandidiert Thor zur Oberbürgermeister*in-Wahl in Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.